Dienstag, 8. Dezember 2009

Nakagonuki


Beim Training kommt immer wieder die Frage auf, wie man denn die Tsuka löst und das Katana zerlegt. Der Grund kann vielfältiger Natur sein, vielleicht klappert das Tsuba (Seppa erneuern) oder der Griff quietscht (http://www.iaido-news.de/item/36) aber auch die schlichte Kontrolle der Mekugi oder der Klinge selbst (es sollen schon mal vorgekommen sein, das die Klinge in der Tsuba korrodierte und dort brach). Bei Stahlklingen sollte auch die Angel (Nakago) gepflegt und geölt werden. Auch sollte man mal schauen, ob die Angel gut entgratet wurde oder die Bohrungen für die Mekugi sauber entgratet sind.
Zum Lösen der Tsuka werden zuerst die beiden Mekugi entfernt. Dazu das Katana auf eine feste Unterlage legen. Auch dafür haben die Japaner ein Werkzeug, den Mekuginuki. Dies ist ein Werkzeug in der Form eines Messinghammers mit Austreiber für das Mekugi, der meist selbst zerlegbar ist. Den gibt es in verschiedenen Größen. Wenn der Durchmesser des Austreibers (Dorn) zu klein ist kann der sich schon mal in das Mekugi bohren. Mit dem Mekuginuki die Mekugi herausdrücken und beiseite legen. Am besten merkt man sich welcher vorne und welcher hinten steckte.


Mekuginuki
Jetzt hinknien, Schwert aufrecht stellen, mit der Spitze nach oben und der Schneide zum Körper. Die Klinge von hinten fassen und leicht! mit der anderen Handfläche seitlich auf den Griff klopfen (wenn sich was tut hört man meistens ein leichtes Klick-Geräusch). Sollte sich dabei nichts tun und sich der Tsuka nicht lösen, hat der Japaner auch dafür ein Werkzeug, das Nakagonuki. Das Nakagonuki ist eine Art Holzkeil, zu dem meist auch ein Holzhammer (Kizuchi) gehört.



Nakagonuki und Kizuchi
Das Nakagonuki wird wie in der Grafik gezeigt angesetzt und dann wird leicht! Mit dem Hammer geklopft. Bitte beachten, dass die Wicklung des Tsuka sehr empfindlich ist und niemals mit dem Hammer oder anderem Werkzeug malträtiert werden sollte!




Natürlich kann man auch mit einem Stück Hartholz leicht auf das Tsuba klopfen und dabei die Klinge festhalten. Das Tsuka sollte sich dann lösen.

Sinnvoll ist es auch, die beiden Seppa und das Tsuba mit einem Filzstift zu markieren, damit alles später wieder so an seinem Platz ist wie es war!
Es gibt viele interessante Seiten auf denen die weiteren Arbeiten an dem Tsuka beschrieben werden: http://pages.prodigy.net/tlbuck/tsuka/tsuka.htm oder http://www.umluex.at/?page=projects&id=4
Von Arbeiten an der Griffwicklung (Tsukamaki) rate ich ab. Das sollte nur jemand machen der entweder sehr viel handwerkliches Geschick oder Erfahrung hat. Das kann sehr schnell zu unwiederbringlichen Schäden führen.
Seine "Waffe" zu kennen und zu beherrschen bedeutet auch, diese zerlegen und zusammensetzen zu können und kleinere Reparaturen selbst auszuführen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen