Samstag, 27. Februar 2010

Bücher die keiner braucht!

Vor einiger Zeit schon erschien ein Buch, das in der Welt des Deutschsprachigen Kyudo zu wahren Unmuts- und Erheiterungsstürmen führte. Noch nie ist über Kyudo ein solcher Unfug publiziert worden. Als ich vor einigen Tagen zwei Bücher zum Thema Iaido aus dem selben Verlag in die Hände bekam, war ich sofort neugierig und auch voreingenommen. Meine Voreingenommenheit war jedoch, wie sich später zeigte, berechtigt.
Zuerst einmal ist der Satz der Bücher eine Frechheit. Der Text wimmelt von Trennungszeichen an Stellen wo sie nicht hingehören. Teilweise wird dadurch das Lesen fast zur Qual. Der Textaufbau entlarvt die Werke sehr schnell als schlechte Übersetzung eines meiner Meinung nach nicht sachkundigen Übersetzers. Der Inhalt an sich ist eine Aneinanderreihung von Lobhudeleien an den großen mystischen Meister. Vom Meister, Sueyoshi Akeshi heißt es in dem Buch er wäre ein international anerkannter Meister und Shugendo Mönch und er praktiziert seinen eigenen Stil "Mugenkai". Die dort vorgestellten Kata, Techniken und Übungen erinnern sehr an rhythmische Sportgymnastik und erscheinen mir nicht nur unvollständig, schlecht erklärt und miserabel übersetzt, sondern auch als schlichtweg gefährlich für den der das nachahmen will!

Nun ist in jedem Haufen Schmutz auch oft eine kleine saubere Perle zu entdecken und auch hier ist dem so. Jedoch nicht im Buch über Kyudo (obwohl ich hier noch einmal festhalten möchte, dass dieses Buch mit Kyuo nichts zu tun hat!) sondern lediglich in den Iaido Büchern. Es werden einige interessante Trainingskonzepte und Hintergründe kurz angeschnitten und wer daraufhin anfängt selbst weiter zu recherchieren bekommt aus anderen Quellen dann wirklich interessante Einsichten und Informationen. Jedoch rechtfertigt all dies nicht die Anschaffung dieser Bücher, für die jeder ausgegebene Cent ein zu viel ausgegebener Cent ist!


Prädikat: Überhaupt nicht empfehlenswert!!!! Finger weg!!!!!

Mein Lieblingszitat aus dem ersten Band Iaido:
Die Kunst des "Provozierens" im Iaido
Ein Video von mir handelt vom grundlegenden Konzept des Provozierens, was in der Technik des "Go no sen" sehr wichtig ist. In unserem Stil, dem Iaido, nehmen wir vor dem Ausführen des "Go no sen" den Kopf nach vorne und neigen den Kopf viel stärker als in anderen Stilen. Im System des "Maniwa Nen Ryu", das einen großen Einfluss auf unser System ausgeübt hat, nimmt man diese Position so extrem ein, dass man fast das Gleichgewicht verliert. Die Idee ist, dass der Gegner unseren Kopf angreifen soll. Wenn jener von dieser Provokation keinen Gebrauch machen sollte, müssen wir angreifen (Sen no sen) und andere Mittel einsetzen. Denn es gibt keine Allroundtechnik! Flexibel muss man sein!

Zur Erklärung:
Sen no sen: Gegenangriff, im Moment des Angriffs.
Go no sen: Gegenangriff nach dem Moment des Angriffs.
Maniwa Nen Ryu (馬庭念流) siehe: http://www.tenshukaku.de/maniwa.htm

Ein anderes Schmankerl:
"Die Idee des Iaido basiert darauf, das Leben des Gegners - auch auf rituellem Wege - mit einem perfekten Schnitt zu beenden; dies ist eine von allen respektierte Tatsache. Früher sagte man, dass das Katana nicht gezogen werden dürfe, wenn sich die Schneide dabei nicht mit (fremdem) Blut benetzen sollte, weswegen sich der Schwertträger häufig selbst einen kleinen Schnitt am Finger beibrachte, um dieses Ritual zu erfüllen. Heute schneiden wir uns nur noch in den Finger, wenn wir Fehler machen..."

Der zweite Band macht deutlich worum es sich bei diesen "Machwerken" eigentlich handelt. Beide Iaido Bände, der zweite ganz besonders, sind Begleitbücher zu den dazu publizierten DVDs. Im zweiten Band wird in dem 17seitigen Text (davon ist gut die Hälfte Vorwort und Lobhudeleien) auf die DVD eingegangen in denen zusätzlich noch so iaidospezifische Techniken wie Yari-, Bo- und Shuriken-Techniken gezeigt werden. Die DVDs kosten dann gleich noch einmal EUR 38,99.

Ein Zitat aus dem zweiten Band zeigt auch hier recht deutlich worum es sich bei diesem Meister handelt:
"Im Shugendo habe ich erfolgreich zahlreiche Herausforderungen, denen ich mich gestellt habe, gemeistert, so wie das Okugake (ausgiebige Wanderungen), die 8000 Goima (Feuerzeremonien), Kegyo (Feuerzeremonien mit Meditation), 100 Tage Kai Hogyo (Bergwanderungen) in Kubote und spezielle Meditation Fudo Bo mit 10.000 Sutra. Ich habe zwanzig Tage gefastet, zehn davon beerdigt."

Vielleicht ist ja auch der "Meister" ganz vernünftig und er hatte nur das Pech Alfredo Tucci, dem Geschäftsführer von "Budo International Publishing Co." in die Hände zu fallen, der dann daraus diese Machwerke erschuf. Im zweiten Band wird noch deutlicher als im ersten, dass es sich hier um eine grauenvoll schlechte Übersetzung entweder aus dem Spanischen oder Portugiesischen handelt.


Iaido - Die Kunst, das Schwert zu ziehen
von Sueyoshi Akeshi, Kampfkunst International (Sportimex)
ISBN: 3868360395
Preis: EUR 19,00

Fortgeschrittenes Iaido: Die japanische Kunst, das Schwert zu ziehen
von Sueyoshi Akeshi, Kampfkunst International (Sportimex)
ISBN: 9783868360530
Preis: EUR 19,95

Kyudo - Die Stille und der Pfeil
von Shidoshi Jordan & Juliana, Kampfkunst International (Sportimex)
ISBN: 9788496492837
Preis: EUR 19,00

Auf Amazon.de gibt es eine Rezension zu diesem Buch, in der es heißt: "Wenn man versuchen würde alle Fehlleistungen in diesem Buch zu rezensieren, würde etwa ein genauso umfangreiches Werk herauskommen."

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen