Samstag, 4. Dezember 2010

Johakyu (序 破 急) in den Hassetsu / Shichido des Kyudo

Deborah Klens-Bigman hat in ihrem wunderbaren, aber leider vergriffenen Buch "The Way of the Bow - The kyudo path to a disciplined mind" unter anderem auch das von mir bereits vor einiger Zeit veröffentlichte Thema "jo-ha-kyu" (序 破 急) behandelt.


Peter Boylan war einer der ersten, der über dieses Thema im Internet publizierte. Peter betonte in Bezug auf Iaido Kata, dass "nicht nur die ganze Kata von Johakyu durchzogen ist, sondern auch jede Bewegung, jeder Geste der Kata Johakyu beinhaltet".

Eine der klassischen Formen der japanischen (Kampf-)Künste, das Kyudo beinhaltet in jeder Phase des Schusses ebenfalls Johakyu. In den acht Hassetsu oder den sieben Shichido hat jedes der acht bzw. sieben Teile seinen Anteil an Johakyu.
Im Ashibumi, dem setzen der Füße, beginnt der Kyudoka in dem er seitlich zum Ziel steht, das sich links von ihm befindet. Er beginnt den Vorgang, indem er vom Ziel nach unten schaut. Sein Blick folgt einer imaginären Linie von der Zielmitte bis zu dem Punkt an dem er steht. Seine Füße stehen auf dieser Linie.
In diesem Vorgang wird Johakyu in einer Reihe von Ebenen dargestellt: beginnend mit einer minimalen Körperbewegung (dem drehen des Kopfes zum Ziel), über eine mittelstarke Körperbewegung (der Kopf blickt nach unten und der Blick folgt de Linie bis zu den Füßen des Schützen) bis hin zur finalen, größeren Körperbewegung (dem Setzen der Füße). Als Ganzes betrachtet stellt dies die Jo-Phase dar, da es sich um den einleitenden Teil handelt.
Die Ha-Phase beginnt, wenn der Pfeil eingenockt wird und die Arme in der korrekten Haltung den Bogen mit dem Pfeil heben und den Pfeil schließlich in eine Linie mit dem Ziel bringen. Wenn der Schütze den Bogen mit dem eingenockten Pfeil hebt und sich auf das Spannen des Bogens vorbereitet, richtet er seine Aufmerksamkeit wieder vom Pfeil auf das Ziel. Wie man sieht hat auch jeder Teil dieser Sequenz seine eigenen Johakyu-Elemente. Je nachdem wie man diese Form analysiert (und es gibt hier viel Raum für Interpretationen) kann der Beginn des Hikiwake/Hikitori (das Spannen des Bogens) das Ende der Ha-Phase bedeuten, da dies immer noch der mittlere Teil ist, der Vorbereitung für das Lösen des Pfeils. Die Kyu-Phase beinhalte definitiv das Kai, der Moment in dem der Bogen voll ausgezogen ist. Kyu beinhaltet aber auch das Lösen der Sehne selbst, wie auch den folgenden Moment des Zanshin, der Moment des verweilenden Geistes.

Die Kihon (Grundtechniken) werden im Kyudo in einer Art Kihon-no-Kata (Grundform) geübt. Die „All Nippon Kyudo Federation“ (A.N.K.F.) bezeichnet diese Kata als "Hassetsu" (die acht definierten Bewegungsabschnitt in der Gesamtbewegung des japanischen Bogenschießens), während einige Linien der Heki Ryu den älteren Begriff "Shichido" (die sieben Koordinationen / der siebenfache Weg) beibehalten haben. Die Heki Ryu Insai Ha benutzt ebenfalls den Begriff "Hassetsu". In alter Zeit wurden die Shaho als die “Sieben Wege“ oder „Shichido“ und als die “Fünf Geschmäcker der sieben Wege“ oder „Gomi-Shichido“ bezeichnet. Die fünf Geschmäcker sind:
  1. Metsuke - Augenkontakt
  2. Hikikome - Ziehen
  3. Nobiai - Kraftsteigerung
  4. Hanare - Lösen
  5. Mikomi – Durchdringender Blick
Die Shaho-Hassetsu Zen Nippon Kyudo Renmei (A.N.K.F.):
  1. Ashibumi 足踏み (das Setzen der Füße)
  2. Dozukuri 胴造り (das Ausrichten des Körpers)
  3. Yugamae 弓構え (Vorbereitung)
    • Tsurushirabe (Sehnenkontrolle)
    • Torikake 取懸け (Greifen der Sehne)
    • Tenouchi 手の内 (Setzen der linken Hand)
    • Monomi 物見 (Vorspannen und Blick zum Ziel)
  4. Uchiokoshi 打起し (das Heben des Bogens)
  5. Hikiwake 引分け (in den Hassetsu) / Hiki-Tori (in den Shichido) - (Spannen des Bogens)
    • Daisan 大三 (erste Öffnungsbewegung des Hikiwake)
    • Hikiwake 引分け (ziehend teilen)
  6. Kai 会 (voller Auszug)
    • Ho Zuke (Pfeil an der Wange)
    • Muna Tsuru (Sehne liegt an der Brust)
    • Nerai (korrektes Zielen)
    • Yatsuka (der volle Auszug ist erreicht)
    • Nakaoshi (innen mittig mit der Linken drücken)
    • Nobiai 伸合い
    • Tsunomi no Hataraki (die Arbeit der Tsunomi)
    • Yagoro (weiterführende Kraftsteigerung; Drücken und Drehen)
  7. Hanare 離れ (das Auslösen des Schusses)
    • Yugaeri (Drehen des Bogens in der Hand)
  8. Zanshin 残心 (die zurückbleibende Form von Körper und Geist)
    • Yudaoshi (Zurückführen der Arme)
Im Shichido werden die letzten beiden Waza zusammengefasst (Zanshin wird als eine Fortsetzung der Hanare betrachtet) und nicht einzeln gezählt. Im Wesentlichen beziehen sich Hassetsu und Shichido auf den gleichen Satz von Kihon.



Die Hassetsu der Heki Ryu Insai Ha (日置流 印西派)
  1. Ashibumi 足踏み (das Setzen der Füße)
  2. Dozukuri 胴造り (das Ausrichten des Körpers)
  3. Yugamae 弓構え (das Ausrichten des Bogens)
    • Tsurushirabe (Sehnenkontrolle)
    • Torikake 取懸け (Greifen der Sehne)
    • Tenouchi 手の内 (Setzen der linken Hand)
    • Monomi 物見 (Vorspannen und Blick zum Ziel)
  4. Uchiokoshi 打起し (das Heben des Bogens)
  5. Sanbun no Ni 三分の二 (das Öffnen des Bogens)
  6. Tsumeai
    • Ho Zuke (Pfeil an der Wange)
    • Muna Tsuru (Sehne liegt an der Brust)
    • Nerai (korrektes Zielen)
    • Yatsuka (der volle Auszug ist erreicht)
    • Nakaoshi (innen mittig mit der Linken drücken)
    • Nobiai 伸合い
      • Tsunomi no Hataraki (die Arbeit der Tsunomi)
      • Yagoro (weiterführende Kraftsteigerung; Drücken und Drehen)
      • Hanare 離れ (das Auslösen des Schusses)
      • Tai no Warikomi Öffnen der Brust beim Abschuss)
    • Zanshin 残心 (die zurückbleibende Form)
    Die ANKF und die Heki Ryu Insai Ha Hassetsu im Vergleich: Link


    Literaturheinweis:
    The Way of the Bow - The kyudo path to a disciplined mind
    Deborah Klens-Bigman, Raymond A. Sosnowski
    Verlag: Cliff Road Books, Inc., 2008
    Sprache: English
    Hardcover: 144 Seiten
    ISBN – 10: 1602613125
    ISBN – 13: 978-1602613126


    .

    Keine Kommentare:

    Kommentar veröffentlichen