Sonntag, 28. März 2010

Kyudo: Die Leitbilder der Heki Ryu Insai Ha

Prof. Genshiro Inagaki, 9. Dan Hanshi (1911 – 1995) der erste japanische Bundestrainer im Deutschen Kyudo Bund war der offizielle Repräsentant des Kyudo der Heki Ryu Insai Ha in der Nachfolge des Schulgründers Heki Danjo Masatsugu (1443-1502). In Japan hatte er den ersten Lehrstuhl für Kyudo an der Waseda Universität Tokio inne.
Prof. Inagaki, der seit 1969 bis zu seinem Tod 1995 alljährlich zu Lehrgängen nach Deutschland, Österreich, Finnland und Italien kam, um das traditionelle japanische Bogenschießen der Heki Schule zu fördern, war den Kyudoka ein lebendiges Vorbild. Im hohen Alter von über 80 Jahren war er noch immer an Ausdauer, Treffsicherheit, in der Harmonie seines Bewegungsbildes und in seiner persönlichen Integrität allen jüngeren und erfahrenen Schützen überlegen.

Prof. Genshiro Inagaki, 9. Dan Hanshi (1911 – 1995)

Er vermittelte seinen Schülern sowohl ein unermüdliches Feilen an der exakten Kunst des Kyudo als auch zwei hauptsächliche Leitbilder. Diese Leitbilder beziehen sich auf die durch das Bogenschießen mögliche geistige Reife des Kyudo-Menschen („Jumi no Kokoro“).

Diese Leitbilder sind die zwei Seiten einer Medaille, die zusammen gehören. Die eine Seite bezieht sich auf die Aufgabe und das Ziel, das durch persönliche Bemühung erreicht werden soll. Die andere Seite ist das, was an uns als Auswirkung geschehen kann, wenn wir uns mit vollem, ernsthaftem Engagement um das Ziel bemühen.

Das erste Leitbild der Heki Ryu Insai Ha, ausgeführt von Eri Takase:


„Kan Chu Kyu“

„Dauerhaft durchschlagend treffen“

Alternativübersetzung:
„Dauerhaft das Zentrum durchbohren“

Das Leitbild „Kan Chu Kyu“ ist die Aufforderung an den Schützen: „Schieße mit Durchschlagskraft, strebe Treffsicherheit an, trainieren mit Ausdauer“. Das ist die aktive, die machbare Seite der Medaille.



Das zweite Leitbild der Heki Ryu Insai Ha, ausgeführt von Eri Takase:


„Ya o kakete hiki shiboruru wa oboyurozo
hanare dokini wa munen muso ni“

sinnbildlich übersetzt mit:

„Wenn Du den Pfeil eingelegt hast und im Ziehen der Sehne den Bogen mit aller Kraft zusammendrückst, kannst Du im Moment des denkfreien-bildlosen Abschießens (zum wahren Leben) erwachen.“

Das zweite Leitbild heißt: „Ya o kakete hiki shiboruru wa oboyurozo hanare dokini wa munen muso ni“ und kann sinnbildlich übersetzt werden mit: „Wenn Du den Pfeil eingelegt hast und im Ziehen der Sehne den Bogen mit aller Kraft zusammendrückst, kannst Du im Moment des denkfreien-bildlosen Abschießens (zum wahren Leben) erwachen.“ Das ist die passive Seite, die geschehen, jedoch nicht „gemacht“ werden kann.

Die Kalligraphien hat die Künstlerin als Auftragsarbeit des Autors ausgeführt.
Im Fall der zweiten Kalligraphie nach Rücksprache mit Prof. Toshio Mori, Universität Tsukuba, Deutscher Bundestrainer Heki-Ryu.
"Kan Chu Kyu", Tusche auf Papier, 30 x 21 cm.
„Ya o kakete hiki shiboruru wa oboyurozo hanare dokini wa munen muso ni“, Tusche auf Papier, 45 x 32 cm.

Samstag, 27. März 2010

Hanwei Japanische Pfeilspitzen - Yanone 矢の根

Die Firma Hanwei hat vor einiger Zeit eine Reihe Replika alter Japanischer Pfeilspitzen auf den Markt gebracht. Sehr schöne und dekorative Stücke. Hanwei bietet dazu auch einen Ständer für je sechs Pfeilspitzen an. Auf den Fotos ist der original Hanwei Ständer (der etwas kleinere) und ein Nachbau aus eigener Werkstatt zu sehen.

Eigener Ständer, von links nach rechts:
WatakusiKarimata, Torii, Schwimmender Drachen, Eberauge (bemalt). Fudo


Hanwei Ständer, von links nach rechts:
Drachenwolke, Dharma, Bambus Schmetterling, Sakura, Affenmond, Tiger Drachen

Diese japanischen Pfeilspitzen (Yanone 矢の根) sind exakte Wiedergaben alter Museumsstücke. Einige Yanone wurden streng utilitaristischen gehalten und andere, wie die meisten der hier dargestellten Stücke, aufwendig durchbrochen und wunderschön dekoriert. Diese Yanone wurden in erster Linie für die Präsentation in Tempeln, Votivpfeile als Opfergaben oder als Präsente für hochgestellte Persönlichkeiten verwendet. Solche durchbrochenen, meist sehr großen Pfeilspitzen, zeigten oft Schriftzeichen oder Wahlsprüche.

Sakura und Watakusi

Die Yanone Torii, Dharma, Affenmond und Bambus Schmetterling fallen in die Kategorie der "Weidenblatt-Form", während der Schwimmende Drache, Watakusi, Sakura und Fudo sogenannte "Darmzerreißer" (mit Widerhaken) sind.
Die Formen Karimata, Drachenwolke, Eberauge und Tiger Drachen gehören zu der Art, die als sogenannte "Seilschneider" bekannt sind, obwohl sie wohl eher für die Großwildjagd als dem Schneiden von Seilen verwendet wurden.

Dharma und Drachenwolke

Weiterführende Literatur zu dem Thema findet sich im Verlag Wolfgang Ettig der sich auf die Publikation alter Texte und Bücher spezialisiert hat. Ganz besonders seien hier folgende Quellen genannt:

Die Reprint-Sammlung, bestehend aus 3 Titeln:


Alte japanische Waffen
  • Die wichtigsten Trutzwaffen Alt-Japans
  • Das japanische Schwert
  • Pfeil und Bogen in Japan
  • Alte japanische Waffen
  • sowie zusätzliche erläuternde Kommentare zu den diversen Aufsätzen und zahlreiche Zeichnungen der einzelnen Waffen und Klingen.

Waffen und Schwertzierate Japans
  • Die Entwicklung des japanischen Stichblattes
  • Die Waffen von Alt-Japan
  • Japanische Schwertklingen
  • A Japanese short sword with "foreign" mounts
  • Betrachtungen über Inschriften und Signaturen auf japanischem Schwertzubehör sowie zusätzliche erläuternde Kommentare zu den diversen Aufsätzen und zahlreichen Zeichnungen und Abbildungen

Yamato
  • Ninjutsu von F. Rumpf
  • Das japanische Schwert
  • Das Schwert Japans im Laufe der Shôgunate
  • Das Atmen im altjapanischen Sport
  • sowie zusätzliche, erläuternde Kommentare zu den diversen Aufsätzen und zahlreiche Abbildungen.

Die Klassifizierung Japanischer Pfeilspitzen ist eine Wissenschaft für sich. Die Hanwei Yanone sind sehr dekorativ und eine Alternative für "echte" alte Stücke, die zum Teil sehr teuer und oft nur schlichte Fälschungen sind.

Einige der Yanone-Formen sind:

Karimata, gegabelte Pfeilspitzen in der Form von "Wildgansfüßen". Eine Bezeichnung, die sich auf die Haut zwischen den Zehen der Wildgänse zurück geht.
Haiwo, die fliegenschwanzförmigen.
Die Obergruppe der Hokoya, der lanzenförmigen die sich in folgende Untergruppen aufteilt:
Torijita, die Vogelzungenartigen.
Tatewari, die Schildzerbrecher, in der Form einer zweischneidigen Schwertspitze.
Togariya, die lanzenförmigen.
Watakuri, die Darmzerreißer.
Marune, die massiv vollrunden.
Nomine, die meißelförmigen.

Sonntag, 21. März 2010

Gogyo Setsu 五行 说 ín den Kamae 構え

Das Gogyo Setsu (五行 说), die Theorie der fünf Elemente, stammt ursprünglich aus China und ist dort als Wu Xing (五行) bekannt. Es wird dort verwendet, um Beziehungen zwischen verschiedenen Elementen in Bereichen wie Astrologie, der traditionellen Medizin und der Kunst zu beschreiben. Es wird aber auch verwendet, um die Zyklen der Natur zu beschreiben, wie z.B. den Wechsel der Jahreszeiten. Die Reihenfolge der Elemente ist natürlich zyklisch und nicht linear, umfasst jedoch lineare Kontraste zwischen den Punkten des gesamten Zyklus. Auch dient es dazu, die Kampfkunst zu erklären.

Das Gogyo Setsu besteht aus den folgenden Konzepten:
  • Holz (木)
  • Feuer (火)
  • Erde (土)
  • Metal (金)
  • Wasser (水)
In dieser Sequenz erzeugt ein Element das folgende, weshalb dies der Nährungszyklus genannt wird:
  • Holz ist der Brennstoff für das Feuer
  • Feuer erzeugt Erde (Asche)
  • Erde enthält Metall
  • Metall enthält Wasser (Kondensation)
  • Wasser nährt Holz (Bäume)
Jedoch:
  • Holz (Bäume) spaltet die Erde
  • Feuer schmilzt Metall
  • Erde saugt Wasser auf
  • Metal (Werkzeuge) hackt Holz
  • Wasser löscht Feuer
Im traditionellen Schwertkampf wird das Gogyo Setsu verwendet, um die fünf grundlegenden Kamae und die Beziehungen zwischen ihnen zu beschreiben.

Diese fünf Kamae, die zusammen als die Gogyo no Kamae (五行 の 構え) bezeichnet werden, können durch folgendes Muster erklärt werden:

Daraus folgt:
  • Hasso ist stark gegen Gedan
  • Jodan ist stark gegen Wakikamae
  • Gedan ist stark gegen Chudan
  • Wakikame ist stark gegen Hasso
  • Chudan ist stark gegen Jodan
Ich bin bereits in meinem Beitrag vom 18. Februar 2010 "Kamae 構え" auf das Thema eingegangen. Hier schrieb ich:
"In gewisser Weise laden die Kamae der alten Schulen (Koryu) den Gegner tatsächlich zum Angriff ein. Sie sind Köder, tödliche Fallen."
Sowie:
"Diese Erkenntnis ist in fast allen Kampfkünsten verbreitet. Auch in den Huten der klassischen Europäischen Fecht- und Schwertkampfkünste findet sich diese Strategie wieder. Die Hut (auch Lager oder Leger) ist eine Grund- bzw. Ausgangsstellung im europäischen Fechten. Die Relevanz der richtigen Huten und dem entsprechenden Bruch gegen diese sieht man allein dadurch, dass dem "Brechen" der Huten viel Aufmerksamkeit in den historischen Manuskripten beigemessen wird. Auch wenn sie in diesen Manuskripten nicht als einzelne Kapitel erscheinen, so sind sie dennoch ein Bestandteil sehr vieler beschriebener Techniken. Unter dem Brechen einer Hut versteht man, dass man den Gegner dazu veranlasst die Grundstellung zu verlassen. Allgemein gelten folgende Regeln:
  • Hut Ochs - Bruch durch Krumphau
  • Hut vom Tag - Bruch durch Zwerchhau
  • Hut Pflug - Bruch durch Schielhau
  • Hut Alber - Bruch durch Scheitelhau"
Auch hier ähneln sich die Denkweisen und Erkenntnisse der Schwertkampfkunst im Westen und im Osten.

In den Kendo Kata ist dieses Muster sehr schön ersichtlich:
  • In Kata 4 (Yonhon-me), Shidachi beginnt in Wakikamae und Uchidachi beginnt in Hasso.
  • In Kata 5 (Gohon-me), Shidachi beginnt in Chudan und Uchidachi beginnt in Jodan.
  • In Kata 6 (Roppon-me), Shidachi beginnt in Gedan und Uchidachi beginnt in Chudan.
Das Muster, das sich aus dem Gogyo Setsu ergibt ist nicht der Grund hinter der Kamae, sondern eine traditionelle Art und Weise das Universum wahr zu nehmen, die als Gedächtnisstütze für die Bedeutung der Kamae angewandt wird. Jedoch lassen sich aus dieser Sichtweise auch noch andere Aspekte der Kamae aus dem jeweils zugeordneten "Element" ableiten.
So ist Chudan die ausgewogenste Kamae in Bezug auf Angriff und Verteidigung (Wasser ändert seine Form, um in ein Gefäß zu passen). Jodan ist eine aggressive Kamae (Feuer verzehrt und breitet sich aus). Gedan ist eine geerdete, defensive Kamae (die Erde nährt und schützt die jungen Pflanzen). Hasso erlaubt es einem, eine Antwort auf die Angriffe des Gegners zu entwickeln (Bäume wachsen und Blätter sprießen). Wakikamae verbirgt das Schwert vor dem Gegner (Metall ist in der Erde verborgen).

Zurück zu den Europäischen Schwertkünsten bietet sich hier die Vier-Elemente-Lehre an um als Gedächtnisstütze zu dienen. Nach dieser Lehre besteht alles Sein aus den vier Grundelementen Feuer, Wasser, Luft und Erde.


Der Vergleich der Kamae mir den Huten ist nicht ganz so einfach wie er auf den ersten Blick erscheint, das die Huten keine statischen Stellungen sind sondern der Fechter sich durch diese Bewegungen hindurch bewegt und diese fließen, eine Veränderung in der Stellung des Gegners fordert eine Reaktion des Angreifers. Im Training werden auch sogenannte "Hutenläufe" durchgeführt. Entweder allein, indem man durch in der Bewegung von der einen in die andere Hut wechselt oder als Partnerübung, wo man auf die Hut des Trainingspartners mit der jeweils "brechenden" Hut antwortet und umgekehrt. Ein derartiger Hutenlauf ist auch mit den Kamae möglich.

John Clements führt in seinem bemerkenswerten Buch sowohl die fünf Ausgangsstellungen als auch die vierzehn wesentlichen Grundstellungen für den Kampf mit dem Langschwert auf.

------------------------------
  • Ich danke Richard von Koredō – 是道 für seine erhellenden Hinweise zu diesem Thema!!
  • Quelle: John Clements: "MEDIEEVAL SWORDSMANSHIP"; Paladin Press, Boulder, Colorado, 1998 ISBN: 1-58160_004-6

Samstag, 20. März 2010

Messer Macher Messe 2010

Auch dieses Jahr veranstaltet das Deutsche Klingenmuseum in Solingen wieder die "Messer Macher Messe", am 1. und 2. Mai in Solingen, dieses Jahr bereits zum 11. Mal. Für jeden der sich für "Klingen" interessiert ist diese Veranstaltung ein absolutes Muss!

Neben der ständig vorhandenen Sammlung alter Klingen werden bei dieser Veranstaltung viele wirklich interessante Events angeboten:
  • Verlosung dreier handgefertigter Messer unter den Besuchern.
  • Sonntag, 2.5., 11:30 h: Vortrag von Henry H. Frank (Dallas, OR, U.S.A.), dem großen "alten Herrn" der Messermacherkunst.
  • Schmiedevorführungen durch Fred Schmalz
  • Rennofen: Achim Wirtz, Matthias Zwissler und Norbert Bahls bauen einen Rennofen und verhütten Eisenerz. Außerdem wird Wootz-Stahl im Tiegel erschmolzen.
  • Mittelalterlicher Schwertkampf: Rekonstruktion des europäischen Schwertkampfes nach den Quellen des Mittelalters. Vortrag und Vorführung durch Herbert Schmidt, Ars Gladii, Bregenz. Sa. 1.5., 13:00 und 15:00 h; So. 2.5., 12:00 und 14:30 h.
  • Schnitttest mit Europäischen Schwertern: Herbert Schmidt demonstriert den Schnitttest (Tameshigiri) mit Europäischen Schwertern und zeigt, dass es nicht nur um das Schwert, sondern auch um die Technik der Handhabung geht. Sa. 1.5., 14:00 und 17:00 h; So. 2.5., 13:00 und 14:00 h.
  • Schärfen lernen: Zwei Praxisseminare der Firma Herder Windmühlenmesser, Solingen. Sa. 1.5., 11:00 - 12:30 h und von 14:30 - 16:00 h.
  • Bogenschiessen: Vorführung und Erläuterung von Thomas Müller, TFK Bogenbau. Sa. 1.5., 13:30 und 16:00 h; So. 2.5., 11:00 und 13:30 h.

Geöffnet:
Samstag, 1.5.2010, 10:00 - 18:00 h
Sonntag, 2.5.2010, 10:00 - 16:00 h

Eintritt:
9 EUR pro Tag, ermäßigt 4 EUR, Kinder unter 6 Jahren frei.

Adresse:
Deutsches Klingenmuseum Solingen
Klosterhof 4
D - 42653 Solingen-Gräfrath
Service 0212.25836-0
Termine 0212.25836-36
Fax 0212.25836-30
klingenmuseum@solingen.de
www.klingenmuseum.de

Freitag, 19. März 2010

Die Tanka des Eishin Ryu 短歌

Musō Jikiden Eishin Ryu und Muso Shinden Ryu sind die in der westlichen Welt am weitest verbreiteten Iaido Schulen. Beide stammen aus der Linie des Hasegawa Eishin Ryū, die von Hasegawa Chikaranosuke Eishin während der Edo-Zeit begründet wurde. Zwei Generationen später zog diese Ryuha in die Provinz Tosa, wo die Schule bis in die Neuzeit existierte. Eishin, in der siebenten Generation Shihan von Shinmei Hayashizaki Jinsuke's Muso Ryu, adaptierte die Batto-Techniken der Schule für das Uchigatana und entwickelte selbst auch einige Waza. Die von ihm entwickelten Waza sind vollständig in der mittleren Stufe (Chuden) der beiden Schulen Muso Jikiden Eishin Ryu und Muso Shinden Ryu, in den Techniken die als "Tatehiza no Bu" bekannt sind, enthalten. Diese Techniken werden heutzutage oft auch einfach nur als "Eishin Ryu" oder "Hasegawa Eishin Ryu" bezeichnet.

Tatehiza no Bu besteht heute aus zehn Waza. Alle bis auf eine werden aus der halb knienden Tatehiza Stellung ausgeführt. In dieser Stellung kniet man mit dem linken Bein wie in Seiza sitzend, während das rechte Bein aufgestellt wird und der Fuß neben dem Knie des linken Beins gesetzt wird. Diese Sitzhaltung soll sich aus der korrekten Haltung beim Knien in voller Rüstung entwickelt haben.

Außerhalb Japans ist kaum bekannt, dass die Eishin-Ryū auch aus einem zugehörigen Satz von neun kurzen Gedichte, sogenannten Tanka (短歌 ) besteht, von denen ein jedes mit einer der Tatehiza no Bu Waza korrespondiert. Es ist nicht ungewöhnlich für die Koryu, dass bestimmte Lehren über Gedichte (Doka 道 歌) weitergegeben werden. Diese Gedichte übermitteln üblicherweise in einer leicht verdaulichen Form eine moralische Botschaft. Eishin Ryu bildet hier keine Ausnahme und enthält viele Doka mit moralischen Inhalten. Die neun mit den jeweiligen Waza korrespondierenden Gedichte beschreiben die grundlegenden Bewegungen jeder Waza metaphorisch und was vielleicht noch wichtiger ist, sie beschreiben das Gefühl (心 持) mit denen jede Waza durchgeführt werden soll.
Es gibt eine Reihe von Variationen der Tanka, aber die gängigste Version findet sich in "Musō Jikiden Eishin Ryū Iaidō " von "Jisaku Kamo (Airyudo, 1999)".

Eine deutsche Übersetzung der Tanka existiert meines Wissens nicht, jedoch findet sich in dem wunderbaren, englischsprachigen Blog: Koredō – 是道 - A beginner's adventures in budō eine sehr schöne und ausführliche Darstellung mit vielen Hintergrundinformationen:

Over my head: Returning to the Tanka of Eishin-ryū

The Tanka of Eishin-ryū: Part 1 – Yokogumo

The Tanka of Eishin-ryū: Part 2 – Tora no Issoku

The Tanka of Eishin-ryū: Part 3 – Inazuma

The Tanka of Eishin-ryū: Part 4 – Ukigumo

The Tanka of Eishin-ryū: Part 5 – Oroshi

The Tanka of Eishin-ryū: Part 6 – Iwanami

Die Wichtigkeit dieser Tanka liegt unter anderem in dem transportierten Gefühl (心 持), das über die Vermittlung der Bewegungsmuster hinaus geht. Die Chuden Formen schaffen im Gegensatz zu den Shoden Formen, wo man auf den Gegner zu geht, den richtigen Abstand indem man nach hinten tritt und die Saya vom Schwert zieht und nicht das Schwert aus der Saya. Die meisten der Formen basieren auf der Annahme, dass der Gegner sehr nahe bei einem sitz und man Distanz aufbauen will.

Donnerstag, 18. März 2010

ARTE zeigt wieder gute Filme

ARTE zeigt innerhalb des Programmschwerpunkts: "Japan - Im Reich der Samurai":
  • DAS SCHWERT DER RACHE - Donnerstag, 18. März um 03.00 Uhr
  • AM TOTENFLUSS - Freitag, 19. März um 00.50 Uhr
  • DER WIND DES TODES - Freitag, 26. März um 00.15 Uhr
  • DIE TÄTOWIERTE KILLERIN - Donnerstag, 1. April um 00.30 Uhr
  • DER WEIßE PFAD DER HÖLLE - Freitag, 9. April um 00.30 Uhr
  • BLUTIGER SCHNEE - Freitag, 16. April um 00.30 Uhr
Eine der Quellen für asiatische Filme ist RAPID EYE MOVIES
Hier finden sich gute DVDs Japanischer und Chinesischer Filme und auch (wer es mag) Bollywood Filme. Der Newsletter von REM ist sehr informativ.

Mittwoch, 17. März 2010

"The Blue Eyed Samurai" - Ehre, wem Ehre gebührt!

In meinem Blog Beitrag "Budo Dokumentation aus Japan" vom 15. Februar 2010, habe ich den in der Filmreihe "Samurai Spirit" für den Karteka Nicholas Pettas, welcher die Filmreihe präsentiert, benutzten Namen "Blue Eyed Samurai" benutzt. Dieser "Name" wird in der gesamten Filmreihe für Nicholas Pettas benutzt. Ich wurde jedoch darauf aufmerksam gemacht, dass dies eigentlich der "Ehren-Name" des Schweizer Kampfsportlers Andreas „Andy“ Hug (* 7. September 1964 † 24. August 2000) war. Andy war Gewinner mehrerer Meisterschaften im Kickboxen, Thaiboxen, Kyokushinkai und mehrmaliger Gewinner des K-1.

Überraschend kam dann am 17. August 2000 die Nachricht, dass Andy Hug an Leukämie erkrankt sei. Am 23. August fiel er ins Koma und verstarb am darauf folgenden Tag im Alter von 35 Jahren. In Wohlen, seinem Heimatort, wurde drei Jahre nach seinem Tod eine Gedenkstätte eingeweiht, die von seiner Frau Ilona gestaltet wurde. Andy Hugs Leben wurde 1996 im Dokumentarfilm "Andy Hug – Vom Rocky zum Samurai" dokumentiert.

Ehre, wem Ehre gebührt!!
Wenn sich eine Japanische Fernsehanstalt eines aktuellen und sicherlich leistungsstarken Karateka als "Anchorman" für eine Produktion über die Japanischen Budokünste bedient ist das O.K., wenn aber der Titel eines verstorbenen Kampfsportlers dafür benutzt wird, finde ich das nicht O.K.!!!

Andy Hug – Offizielle Website in 3 Sprachen

Andy Hug - The Blue Eyed Samurai

Dienstag, 16. März 2010

Tomoaki Danzaki

Aus meinem Beitrag über Yamatsuta Shigeyoshi und sein Buch "Iaido Hongi (居合道本義)" entsprangen einige Kommentare zu einem anderen Buch ähnlicher bzw. gleicher Güte und Qualität.
Dem Buch von Tomoaki Danzaki Sensei "Iaido: Sono Riai to Shinzui". Leider ist die alte Originalausgabe nur noch für viel Geld antiquarisch erhältlich:

Originalausgabe
Die "neue" Ausgabe ist eher kleiner und eine Reproduktion und ist hier für US$ 42,- zu beziehen: Bogudo.com

Die "neue" Ausgabe

Es sei aber hier angemerkt, dass dieses Buch vollständig in Japanisch gehalten ist und in der "neuen" Ausgabe die Qualität der Bilder etwas schlechter ist. Jedoch ist dies ein sehr zu empfehlendes, historisches Werk mit sehr vielen schönen s/w Bildern. Ich blättere gerne in dem Werk!

Montag, 15. März 2010

Yamatsuta Shigeyoshi

Yamatsuta Shigeyoshi (1887 - ? 1970)

Yamatsuta Higeyoshi wurde am 10. Oktober 1887 in Miyazaki-ken Tamazukuri-gun Iwadesan-cho, Japan geboren.
  • Ab Juni 1906 besuchte er die in Meiji 44 gegründete Yokosuka Marine Akademie.
  • 1914 wurde er für den Ersten Weltkrieg auf Seiten der Entente gegen Deutschland eingezogen und erhielt das „Blaue Paulonia Blatt“, den Verdienstorden 7. Grades. Im selben Jahr begann er mit dem Studium von Iai und Kendo unter Iijima Kichitaro Sensei.
  • Im Juni 1917 schiffte er sich auf der „Hachigumo“ nach Amerika ein um dort auf Hawaii eine Marine Offizier Ausbilung zu absolvieren.
  • Im November 1922 wurde er der Nachfolger von Iijima Sensei als der Kendo Shihan für die Yokusuka Marinebasis..
  • Im April 1923 wurde er Schüler des Nakayama Hakudo Shi.
  • In den Jahren 1937- 1938 wurde er Kyoshi in Iaijutsu und in Kendo.
  • Im Mai 1957 erreichte er den 8. Dan Iaido.
  • Im Mai 1959 wurde er Hanshi im Iaido.
  • Im Mai 1964 wurde er Hanshi im Kendo.
  • Im Mai 1966 erreichte er den 9. Dan Iaido.
  • Im November 1971 wurde ihm zu Ehren eine Statue in Shiroyama Iwadesan-cho, seinem Geburtsort in Miyazaki-ken, errichtet.

Yamatsuta Higeyoshi verdanken wir eines der besten Iaido-Bücher auf dem Markt:

Yamatsuta, Shigeyoshi (2005) (in Japanese with English translation).
Iaido Hongi (居合道本義). Tokyo: Airyudo (愛隆堂).
ISBN 4-7502-0272-X. 

Dieses in Japanisch und Englisch gehaltene Werk ist sehr zu empfehlen und erläutert Inhalte, die in späteren Werken oft verloren gegangen sind.

Yamatsuta Higeyoshi war Schüler des "Urvaters" des modernen Iaido: Nakayama Hakudo Hanshi 10. Dan Kendo, 10. Dan Iaido, 10. Dan Jodo (1873 - 1958)

Da Yamatsuta Higeyoshi auch maßgeblich an der Entwicklung des heutigen Seitei-Iai Anteil hatte, hier noch ein kurzer geschichtlicher Abriss:

Geschichte
Nach dem Zweiten Weltkrieg entwickelte sich der Wunsch aktiver Kendoka, nicht nur mit dem Shinai zu trainieren, sondern auch mit dem scharfen Schwert. Es bestand zu befürchten, dass sich die Schwertkunst durch das Shinai-Training zu einem reinen Sport, weg von der traditionellen Kampfkunst, entwickeln würde.
1953 – Zu diesem Zweck wurde ein Ausschuss, der Zen Nihon Kendo Renmei (ZNKR), gegründet.
1969 - Nach zahlreichen Sitzungen wurden die sogenannten SETE-IAI Kata der ZNKR in einer Demonstration in einem alten Butokuden Taikai in Kyoto vorgestellt. Zunächst waren es nur die ersten heute bekannten sieben Kata, die aus verschiedenen Systemen und Schulen der alten Kyryu stammten. Die damaligen Mitglieder dieses Ausschusses waren:
  • MUTO SHYUZO, Hanshi 9 Dan, HASEGAWA EISHIN RYU
  • YOSHIZAWA KAZUKI, Hanshi 9 Dan, OKKI RYU
  • MASAOKA ICHIJITSU, Hanshi 9 Dan, MUSO JIKIDEN EISHIN RYU
  • YAMAMOTO HARUSKE, Hanshi 9 Dan, MUSO JIKIDEN EISHIN RYU
  • TERAÏ TOMOTAKA, Hanshi 9 Dan, HASEGAWA EISHIN RYU
  • SUETSUGU TAMEZO, Hanshi 8 Dan, MUSO SHINDEN RYU
  • YAMATSUTA SHIGEYOSHI, Hanshi 9 Dan, MUSO SHINDEN RYU
  • KAMIMOTO EIICHI, Hanshi 9 Dan, HASEGAWA EISHIN RYU
  • DANZAKI TOMOAKI, Hanshi 9 Dan, MUSO SHINDEN RYU
  • OMURA TADAJI, Hanshi 9 Dan, MUSO SHINDEN RYU
  • NUKADA HISASHI, Hanshi 9 Dan, MUSO SHINDEN RYU
  • SAWAYAMA SHUZO, Hanshi 9 Dan, OKKI RYU
Nach Warner und Dräger "(Japanische Schwertkunst), sind die Namen dieser 7 Kata auf Oe Masamichi (1852–1927), 17. Soke der Jikiden Eishin-ryu (無双直伝英信流), zurückzuführen:

SEIZA NO BU (Aus der Position SEIZA)
1. Ippon me MAE
2. Nihon me: USHIRO
3. Sanbon me: UKE-NAGASHIi

IAI HIZA NOBU (Aus der Position TATE HIZA)
4. Yonhon me: TSUKA-ATE

TACHI WAZA NOBU (Aus der Position TACHI WAZA oder stehend)
5. Gohon me: KESA GIRI
6. Roppon me: MOROTE-TSUKI.
7. Nanahon me: SANPO-GIRI.


1977 wurden drei weitere TACHI WAZA Kata (8., 9. und 10.) hinzugefügt.
Namen und Techniken wurden durch den Technischen Ausschuss der AJKF (All Japan Kendo Federation) ausgewählt:
8. Hachihon me: GANMEN ATE
9. Kyuuhon me: SOETE-TSUKI.
10. Juppon me: SHIHO.GIRI

Im Jahr 2001 wurden zwei weitere TACHI WAZA Kata (11. und 12.) in das Curriculum aufgenommen:
11. Juu-ichi-Honma: SOU GIRI
12. Juu-nihonme: Nuki-UCHI

Freitag, 12. März 2010

Katori Shinto Ryu - Kenjutsu no Kamae

Ich habe aus Moskau zwei schöne alte Aufzeichnungen zu den "Katori Shinto Ryu Kenjutsu no Kamae" mitgebracht, die ich den Lesern des Blog nicht vorenthalten möchte.

Einige andere schöne Darstellungen finden sich auch auf dieser Französischen Seite: http://akct.free.fr/LesGardes.html

Mittwoch, 10. März 2010

Schwertwissen

Wer sich tiefgreifend für Japanische Klingen interessiert, wird im Internet fündig. Es sei aber vorweg angemerkt, dass die wirklich schönen Stücke, seien es Montierungen, Zierrate oder Klingen, sehr teuer sind. Die für "kleines Geld" auf dem Markt verfügbaren Stücke taugen meist nichts. Auch in diesem "Geschäft" - und das ist es - hat niemand etwas zu verschenken. Gerade deshalb ist Fachwissen wichtig!

Die folgende Seite liefert (auf Englisch) sehr viele interessant Informationen zur Entzifferung der Kanji auf "echten" Japanischen Schwertern, der Rechtslage zu Im- und Export von Schwertern nach und aus Japan. Ein wichtiger Teil widmet sich der Identifizierung von falschen Japanischen Schwertern. Auf eBay und bei sogenannten privaten Händlern wimmelt es von Fake-Schwertern. Grade mit den Gunto, den alten Japanischen Militärschwertern, wird viel Schindluder getrieben! Grundsätzlich rate ich: "Finger weg von eBay und eGun Angeboten sogenannter "alter Militärschwerter" oder "echter Japanischer Klingen", das sind fast immer Fälschungen!

http://www.jssus.org/nkp/

Wer wirkliche schöne Schwertmontierungen sehen will, dem seien diese beiden Blog's ans Herz gelegt.
Der alte Blog: http://www.nihonto-bijutsubu.com/tosogu.com/
Und der neue: http://richardturner.wordpress.com/

Das Diskussions Forum Nihonto nimmt derzeit leider keine neuen Mitglieder auf: http://www.nihonto-bijutsubu.com/

Der wahre Liebhaber japanischer Klingen wird dann irgendwann auf die oberste Autorität treffen, die "Nippon Bijutsu Token Hozon Kyokai (NBTHK)", der "Gesellschaft zur Erhaltung des Japanischen Kunst-Schwertes".Hier handelt es sich um Menschen die sich sehr ernsthaft und tiefgreifend mit den wirklich teuren und hochwertigen Klingen auseinandersetzen. Das ist nichts für Anfänger und ein absolutes Muss für den der sich ernsthaft mit dem Nihonto auseinander setzen will!

http://www.nbthk.net/NBTHK/NBTHK%20Startseite.html

Eine schöne Informationsquelle bietet auch Dieter Hammer auf seiner Seite Katsujinken-Ya: http://www.katsujinken-ya.de/index.html

Es gibt viel zu lernen, fangt am besten sofort an!

Sonntag, 7. März 2010

TV-Programm Hinweise

Arte sendet diese Woche wieder interessante Filme zum Thema Japan:

ab Mo. 8. - 12. März - jeweils um 19:30 - Shogun 5 Teile
Mo. 8. März - 20:15 - Die sieben Samurai
Mi. 10. März - 21:50 - Der Samurai, den ich liebte
Fr. 12. März - 16:55 - Geisha
ab Mo. 15. - 18. März - jeweils um 16:45  Japanland eine 4-teilige Doku
Mi. 17. März - 21:45 - Samurai der Dämmerung
Do. 18. März - 10:15 - Tabu
Do. 18. März - 21:55 - Sterben im Reich der Lust
Sa. 20. März - 00:15 - Kleider & Leute: Japan
Mi. 24. März - 21:45 - Ichi

Siehe: http://www.arte.tv/de/Programm/72.html

Samstag, 6. März 2010

Renzokuwaza 連続技

Renzokuwaza ist die fließende Verkettung verschiedener Techniken und eine sehr wichtige Übung, sowohl im Kendo, als auch im Iaido und anderen Budokünsten. Eine andere Deutsche Erklärung des Begriffes ist: "aufeinanderfolgende Techniken".
Es gibt verschiedene Möglichkeiten Renzokuwaza durchzuführen. Es kann eine Abfolge von Techniken (z.B. Schnitten) sein oder eine Abfolge von Kata.

Im Rahmen des Artikels über Hayanuki kam die Frage auf, worin sich Renzokuwasa und Hayanuki unterscheiden.

Wenn wir uns den Begriff Renzokuwaza ansehen, so besteht er aus den Kanji:
連 - ren - aufeinander folgen
続 - zoku - (an)dauern, fortgesetzt werden, weiterführen, fortsetzen.
技 - waza - Fähigkeit, (Kunst) Fertigkeit; Technik.

Was zur Wortbedeutung "aufeinanderfolgende, fortgesetzte Techniken" führt. Renzokuwaza ist somit ein zusammenfassender Begriff für die fließende Ausführung verschiedener Kata bzw. Techniken hintereinander. Die Kata müssen dabei nicht zwingend in einer bestimmten Reihenfolge ausgeführt werden oder aus einer einzigen Schule stammen. Auch können die vorgeführten Techniken sich zu einem fließenden Ganzen addieren ohne zwingend ganze Kata zu sein. Jemand hat es einmal sehr schön formuliert: "Techniken sind die Wörter, Kata die Sätze und Renzokuwaza ist der Textabsatz".

Hayanuki hingegen besteht aus den Kanji 早抜き mit der Bedeutung:
早 - haya - schnell
抜き - nu(ki) - hintereinander

Die Bedeutung des Hayanuki ist somit auf das "schnell hintereinander Ausführen" und das des Renzokuwaza auf die "aufeinanderfolgende Ausführung verschiedener Techniken" gerichtet.
Somit ist beim Renzokuwaza nichts über die Geschwindigkeit gesagt. Auch ist hier nicht zwingend die "Aneinanderreihung" von Kata gemein, sondern die Aufeinanderfolge von Techniken. Es können also beliebige Techniken kombiniert und hintereinander gezeigt werden und somit eine völlig neue Kata formen.

Musou Jikiden Eishin Ryu Iaido Renzoku-Waza

Die Einzelbewegungen sollen im Renzojuwaza sichtbar bis zu ihrem Ende ausgeführt werden und fließend zur nächsten Bewegung übergehen, ohne dass die Ausführung dabei hastig und verschwommen wirkt. Dabei soll aber auch der richtige Rhythmus von Spannung und Entspannung mit dem entsprechenden Energieeinsatz widergegeben werden. Die Einzelnen Komponenten einer Kata werden in der aufeinanderfolgenden Technik des Renzokuwaza quasi als eine Bewegung ohne Pause ausgeführt.
Ganz wichtig ist dabei der Rhythmus! Wenn man verschiedene Kata hintereinander als Renzokuwaza ausführt, muss man den Rhythmus der einzelnen Kata kennen und wissen, wo man kleine Pausen machen darf und wo nicht. Es darf nicht der Eindruck entstehen, dass man die verschiedenen Techniken zu einer einzigen verbindet. Daher ist darauf zu achten, dass jede Technik sauber und akzentuiert bis zum Ende ausgeführt wird und dann erst mit der nächsten begonnen wird. Jede einzelne Technik sollte bis zu ihrem Ende ausgeführt werden, bevor man mit der nächsten beginnt.
Wie auch bei der einzeln ausgeführten Kata ist beim Renzokuwaza darauf zu achten, die Spannung von Anfang bis zum Ende aufrecht zu erhalten. Dies bezieht sich auf die sowohl auf die Körperspannung wie auch auf die mentale Spannung, also die Konzentration. Alle Schnitte werden aus dem Tanden heraus ausgeführt. Ein festes Becken ist dafür absolut notwendig. Um Renzokuwaza reibungslos durchführen zu können muss die Stellung der Füße stimmen, nur so kann sich der Körper schnell und fließend bewegen.

Die Körperhaltung und der Blick sind beim Renzokuwaza immer auf den jeweiligen "Gegner" gerichtet. Der Blick ist dabei, wie immer im Kampf, peripher und erfasst das gesamte Geschehen. Anders als bei der Kata verweilt der Blick hier nicht beim gefallenen Gegner, sondern geht sofort zum nächsten Gegner und verweilt dort bis dieser besiegt ist um dann sofort zum nächsten Gegner zu wandern. Dabei soll aber der Körper nicht vor den Augen reagieren, da sonst die nächste Bewegung voraussehbar wäre, sondern der Körper folgt dem Blick.

Freitag, 5. März 2010

Interessante Filme aus Japan

Tozando in Japan hat einige Filme ins Netz gestellt, in denen gezeigt und erläutert wird, wie u.a. Kendo Ausrüstung hergestellt wird.
Dieser Beitrag soll ausdrücklich nicht als Werbung für Tozando verstanden werden!

Herstellung einer Kendo Bogu

Besuch im Tozando Ladengeschäft

Noch ein Besuch bei Tozando - Kendo Bogu

Schwertpflege

Befestigen des Sageo

Donnerstag, 4. März 2010

Menkyo Kaiden (免許皆伝), (めんきょかいでん)

Menkyo (免 许) ist ein japanischer Begriff der so viel wie "Lizenz" bedeutet. Menkyo Kaiden (免許皆伝), (めんきょかいでん) bezeichnet die Lizenz (oder Bescheinigung) der "gesamten Übertragung des Wissens". Hier geht es um die Lizenz, die von einer Schule, einer Koryū oder einer Organisation erteilt wird und aussagt, dass der Empfänger alles gelernt hat was es zu lernen gibt und alle Aspekte seiner Ausbildung im Rahmen der Ausbildung in der Koryū oder Organisation erfüllt sind.
Im Menkyo Lizenz-System ist der Menkyo Kaiden die höchste Lizenz die vergeben werden kann. Die Ausstellung einer solchen Lizenz ist unabhängig davon wie lange man gelernt hat und bezieht sich ausschließlich darauf als wie gut man von seinem Meister erachtet wird und ob es nichts mehr gibt was er an einen weiter reichen kann. Jedoch ist davon auszugehen, dass es im Schnitt dreißig Jahre Erfahrung, Übung und Ausbildung bedarf um ein solches Menkyo Kaiden zu erhalten. Der Inhaber des Menkyo Kaiden ist häufig, aber nicht immer, der De-facto-Nachfolger des Soke der Koryū.

Eine nette Geschichte berichtet, dass der Meister einer Schwertschule sagte: "Wenn es ein Schüler schafft, eine Kata auf dem mit nassem Reispapier ausgelegten Dojo-Boden in Einzahn-Getas zu laufen ohne dass Papier dabei zu zerreißen, bekommt er sofort das Menkyo Kaiden von mir." Er ging natürlich davon aus, dass die Kata technisch perfekt ausgeführt wird!

Eine Kata in Tengu-Geta zu laufen ist schon eine heftige Übung, diese dann noch "perfekt" zu laufen eine wirklich überdurchschnittliche Leistung. Aber eine Kata dann noch auf nassem Reispapier zu laufen ist schon Barfuss eine echte Herausforderung. Diese Methode Kata auf nassem Reispapier zu laufen ohne dieses dabei zu zerreißen ist eine in den Okinawa Kobudo oft angewandte Übungsmethode.

 So oder ähnlich muss man sich ein Menkyo Kaiden in den Kampfkünsten vorstellen.

Mittwoch, 3. März 2010

Neuer SHINKENDO Trailer

Hier der Link zum neuen SHINKENDO Trailer vom Honbu Dojo in Los Angeles, U.S.A.
Ein sehr professioneller und eindrucksvoller Film der den Geist von Shinkendo und Aikibujutsu sehr gut transportiert.


Mein Dank an Hans-Joachim Deuser für diesen Link!

Montag, 1. März 2010

Woher bekomme ich die "Einzahn-Geta" (一本歯下駄) ?

Nach dem Artikel über die "Einzahn-Geta" kamen einige Anfragen zu Bezugsquellen. Die "Zweizahn" Variante ist in Deutschland nicht so schwer zu finden, aber die "Tengu" Variante konnte ich bisher nur in Japan bekommen.

Wer Interesse daran hat wird hier fündig: "AKAI-HANAO-no JOJO'S Online Shop"

Dazu sollten folgende Informationen angegeben werden:
shoe size:
height:
weight:
your age:
country:

Auf der Seite findet sich eine Größenmatrix für die Umrechnung und einige Worte zur richtigen Größe der Geta. Es gibt da immer noch unterschiedliche Meinungen, ob der ganze Fuß auf der Holzsohle aufliegen sollte oder der Hacken hinten rübergucken soll. Diese Frage wird hier unter der Rubrik "How to wear geta" behandelt: Tabellen & Infos

Diese Daten an Jojo schicken und ein Angebot einholen. Jojo antwortet sehr schnell!

Tengu Geta

Was kostet das nun?

one tooth geta with thick/wide black hanao: $130.00
height: 15cm
width: 12cm
rubber sole: $7.00
subtotal: $137.00
shipping to Germany by EMS 3kg (7 days - 10days): $62.00
grand toal: $ 199.00 (U.S. dollars)

Nicht gerade billig, aber das Besondere ist selten "billig"! Es ist also sinnvoll eine Sammelbestellung zu machen. Vielleicht dann noch ein Rabatt drin und die Versandkosten werden geringer. Jedoch ist zu beachten, dass bei der Einfuhr nach Deutschland noch Zoll und Einfugrumsatzsteuer dazu kommen.
Ach ja, die Gummi Sohle (rubber sole) ist unbedingt zu empfehlen!