Donnerstag, 29. April 2010

KENDO SHORT FILM - '4th Dan'

Heute mal ein Bericht von einem bemerkenswerten Projekt. KENDOSHORT FILM, im Netz hier und in Facebook hier.



Ich habe ja manchmal so meine Probleme mit dem "traditionellen" Kendo, das Geschrei ist mir einfach zu viel. Trotzdem achte und schätze ich die kämpferische und sportliche Leistung sehr!!

'4th Dan' ist einer der ersten fiktiven Filme über Kendo.

Es gibt viele Dokumentationen und Berichte über Kendo, aber soweit bekannt, ist dieser Film der erste fiktive Film über Kendo an sich. '4th Dan' ist ein independent Kurzfilm, der online veröffentlicht wird. Die Web-Seite ist wirklich bemerkenswert und die Trailer einfach super!

Dieses Projekt ist es wert unterstützt zu werden!

Hier die drei Trailer, überzeugt Euch selbst!






Na, habe ich zuviel versprochen?

Mittwoch, 28. April 2010

Japanische Schwertausstellung 2010

Am 11.09. um 13:00 Uhr eröffnen die 8. Ausstellung japanischer Schwerter und Schwertzierrate.

Anwesend sein wird Meisterschwertschmied Kunimasa Matsuba. Zudem ist Meisterpolierer Manazu Hitoaki aus Osaka eingeladen. Er ermöglicht bei einer Poliervorführung einen Einblick in die japanische Polierkunst. Weiterhin gibt es Vorträge und einen Schnitt-Test Tameshigiri. Es ist möglich Fragen an die japanischen Meister zu stellen. Den Abschluss bildet ein gemeinsamer Sushi Imbiss.

Da die Anzahl der Teilnehmer begrenzt ist, wird um rechtzeitige Anmeldung gebeten. 

Die Teilnahmegebühr beträgt 20,- €. Ihr erhaltet nach Eurer Anmeldung eine Bestätigung und könnt dann überweisen. Der Betrag wird nur bei Ausfall der Veranstaltung erstattet, nicht bei Ausfall einzelner Programmteile oder Verhinderung des Teilnehmers.

Der Veranstaltungsort ist in Bad Neuenahr oder der näheren Umgebung. Näheres wird noch bekannt gegeben.

K. H. Peuker + Team freut sich über Euren Besuch.

Anmeldung unter: Japanklingen

Weitere Informationen gibt es unter Japanklingen.de


K. H. Peuker
Japanische Kunst
Kreuzstraße 26a
53474 Bad Neuenahr
Tel: 02641-916665

Es sei an dieser Stelle bemerkt, dass meiner Meinung nach K. H. Peuker eine der besten und seriösesten Quellen für hochwertige japanische Blankwaffen und Zubehör ist!

Christoph, danke für die Info! :-)

Dienstag, 27. April 2010

Japanische Sitzpositionen

In den verschiedenen japanischen Kampfkünsten werden unterschiedliche Sitzhaltungen eingenommen. Einige davon sind für westliche Gelenke recht schwierig über längere Zeit einzunehmen. Ein Rat den ich Anfängern immer wieder gerne gebe ist der, das Üben der Sitzhaltung mit dem Fernsehen zu verbinden. Viele sehen täglich die eine oder andere Sendung regelmäßig. Sei es die Tageschau für 15 Minuten oder eine Soap für ca. 45 Minuten. Wenn man diese Zeit in der zu übenden Sitzhaltung verbringt und seiner Lieblingssendung folgt, wird man schon sehr bald eine Verbesserung bemerken. Und seien wir doch mal ehrlich, 15 Minuten pro Tag sind doch wirklich von jedem zu schaffen.


Agura (胡座) "fremder, Barbaren Sitz" ist der im Westen bekannte Schneidersitz. Agura ist eine durchaus erlaubte und bequeme Sitzhaltung.

Tatehiza (立膝) - "aufrecht stehendes Knie, Kniestand." Bevor Seiza "modern" wurde, war Tatehiza die übliche Sitzhaltung. Angeblich soll dies die entspannte Sitzhaltung der Samurai gewesen sein, da dies die einzige Haltung ist, die einem in voller Rüstung gekleideten Samurai etwas Entspannung bietet.
Tate (立)- senkrecht, aufrecht; Hiza (膝) – Knie

Seiza (正座, ursprünglich: 正坐, "richtig sitzen,“ ist die traditionelle japanische Sitzhaltung, bei der man kniend auf den Fersen sitzt, den Rücken gerade aufgerichtet. Die Seiza-Sitzhaltung kann für Ungeübte nach einer Weile recht schmerzhaft werden.

Seiza

Kiza (跪座) "kniend sitzen.“ Hier sitzt man – anstatt wie beim Seiza die rechten über die linken Zehen, nach hinten zeigend zu legen und mit dem Spann auf dem Boden − auf den Fußballen, so dass die Zehen nach vorne zeigen und das Gesäß auf den Fersen ruht; die Fußsohlen sind senkrecht und zeigen nach hinten. Durch die höhere Anspannung und Einsatzbereitschaft der Füße war dieser Sitz vor allem wichtig für Samurai in Bezug auf ihre Kampfbereitschaft, aber auch um diese und allgemeine eine hohe Aufmerksamkeit demonstrativ bzw. zeremoniell zu zeigen.
Eine Variante von Kiza ist Hanza, eine halbsitzende Wartestellung in der man auf dem Hacken eines Beines (wie in Hiza) sitzt, während das andere Bein aufrecht steht, die Hände ruhen auf den Knien.

Hanza

Seiza ist eher eine „bequeme“ Sitzhaltung. Bei formellen Anlässen wird im Kiza gesessen, d.h. mit aufgestellten Füßen. In manchen japanischen Kampfkünsten ist Seiza und Kiza ein Teil der zeremoniellen Abläufe, beispielsweise beim Iaido oder Kyudo.
Ansonsten gelten sowohl für Seiza als auch Kiza folgende Punkte, wobei Variationen vom jeweiligen Anlass und Verwendung (z.B. Kampfkunst) abhängig sind.

  • Männer lassen ca. eine bis zwei faustbreiten Abstand zwischen den Knien, Frauen halten keinen Abstand
  • Kopf, Hals und Wirbelsäule aufrecht haltend
  • Brust und Schultern entspannt
  • das Gewicht liegt zentral im unteren Bauchbereich
  • Augen geradeaus
  • der Mund bleibt geschlossen (solange er nicht benutzt wird)
  • Finger liegen entspannt zusammen

Iaigoshi (居合い腰) "aus der Hocke." Diese Stellung ist ähnlich Kiza, nur dass die Knie den Boden nicht berühren. Im Iaigoshi ist eine solide tiefe Haltung wichtig für die Stabilität. Wenn die Haltung zu tief ist, ist man nicht beweglich genug. Wenn sie nicht tief genug ist, ist sie instabil.

  • Füße schulterbreit auseinander
  • Mit dem rechten Fuß nach vorne und mit dem linken Fuß nach hinten
  • Der Abstand zwischen dem vorderen und dem hinteren Fuß entspricht der eigenen Fußlänge
  • gerader, aufrechter Rücken
  • Bauch nicht rausdrücken (nicht nach hinten beugen)
  • Schultern bleiben unten und zeigen nach hinten
  • Schwerpunkt auf den Zehen
  • 70% des Gewichts auf dem vorderen Bein
  • Das vordere Knie soweit beugen, bis die Zehen nicht mehr zu sehen sind
Iaigoshi

Fudoza no Kamae (ふどざのかまえ) bedeutet "unerschütterlicher Sitz" und stammt ursprünglich aus China. Fudoza war bei den japanischen Samurai sehr beliebt und wurde in der Regel innerhalb von Festungsanlagen oder aber während Schlachten eingenommen, da diese Haltung im Gegensatz zu den übrigen als einzige ein rasches Aufstehen ermöglicht. Um diese Haltung einzunehmen, dreht man sich aus der natürlichen Stellung (Shizen No Kamae, die natürliche, stehende Position des Menschen.) geringfügig nach rechts und setzt mit dem linken Bein leicht zurück. Dabei kniet man derart ab, dass der Fußballen des linken Beines auf dem Boden aufgestellt ist. Nun legt man die rechte Fußsohle an die Innenseite des linken Knies und kniet vollständig ab, wobei man auf dem linken angewinkelten Bein (Fußsohle) sitzt. Dabei ruhen die Hände die ganze Zeit über auf den Oberschenkeln.

Fudoza

Shizen


Alle Bilder mit freundlicher Genehmigung von "Bujinkan Paris".
Ich danke ganz besonders Jean François Beaudart.

Dienstag, 20. April 2010

Dies ist ein Blog...

Und da dies ein Blog ist, halte ich es für sinnvoll auch einmal über dieses Thema zu posten.

Jeder der meinen Blog liest sollte sich dessen bewusst sein, dass ein (mein) Blog davon lebt gelesen aber auch davon lebt verbreitet zu werden. Ebenso, wenn nicht noch wichtiger ist Feedback, sei es in Form von Kommentaren oder Emails. Stumpfes Konsumieren war gestern.

Den besten Artikel zum Thema Bloggen habe ich - dank der Hilfe von Christoph Wallrafen - in einen Dossier der "Frankfurter Allgemeine" auf FAZ.NET gefunden:
Dossier - Deutsche Blogger

Ich kann jedem Leser nur empfehlen diese sehr gut recherchierten Seiten zu lesen, danach ist Bloggen und das Lesen von Blogs nicht mehr wie vorher.

Also immer dran denken: Blogger leben vom Feedback und der "Mund-zu-Mund-Propaganda" (oder wie es Neudeutsch heißt: "Peer-to-Peer-Vertrauen") seiner Leser!

Sonntag, 18. April 2010

Ein alter Film für Kyudo Liebhaber

Zugegeben, Schwertliebhaber kommen in den (alten) Japanischen Filmen immer schnell auf ihre Kosten. Kyudo Liebhaber eher seltener. Eine Ausnahme bildet da der 1945 gedrehte Film von Mikio Naruse, "Sanjusangendo Toshiya Monogatari (Eine Erzählung vom Bogenschießen am Sanjusangendo)". Der Sanjusangendo-Film gilt als Rarität und konnte lange wegen der unklaren Rechtslage über das Werk des Regisseurs nicht gezeigt werden. Der Film war für Mikio Naruse eine Auftragsarbeit und entstand im letzten Kriegsjahr unter sehr schwierigen Bedingungen, was man dem geschickt inszenierten Film jedoch nicht ansieht.
Vor einigen Jahren ist der Film in einigen ausgewählten Kinos und Kulturinstituten gelaufen. Meines Wissens nach gibt es keine DVD Version.



Die Handlung dreht sich um den traditionellen Tōshiya (通し矢) Bogenschiesswettbewerb am Sanjusangendo-Tempel. Der vor Jahren in einem Wettkampf gegen ein Mitglied der Familie Kanzaemon am Sanjusangendo unterlegene Vater von Daihachiro hat sich ob dieser Schmach das Leben genommen. Der Junge wächst als Waise auf und entwickelt sich zu einem tapferen Bogenschützen. Mit 17 Jahren will er die Ehre seiner Familie am Sanjusangendo zurückerobern und den Rekord von 8000 Treffern überbieten, doch er zaudert, ihm fehlt das Vertrauen in seine eigenen Fähigkeiten. Ein Fremder kommt in Daihachiros Haus, unterweist und ermutigt ihn. Daihachiro stellt sich der Herausforderung. Der Wettbewerb beginnt gut für ihn, doch dann macht er einen Fehler. Es ist der Rat des Fremden, der ihm schließlich den Erfolg sichert.

Sanjusangendo Toshiya Monogatari
(Eine Erzählung vom Bogenschießen am Sanjusangendo)
Japan 1945
Regie: Mikio Naruse
Drehbuch: Hideo Oguni
Darsteller: Kazuo Hasegawa, Kinuyo Tanaka, Akitake Kôno, Ayako Katsuragi, Haruo Tanaka, Torazo Hirosawa, Tamae Kiyokawa, Sensho Ichikawa
schwarz.weiß, 76 Min.
Sprache: Japanisch


Der Sanjusangendo Tempel

 Die Veranda des  Sanjusangendo, auf welcher der Wettbewerb traditionell stattfindet.

Samstag, 17. April 2010

Neue (alte) Bücher die man lesen sollte

Nachdem Eibusha schon mit dem Buch "Invisible Armor - An Introduction to the Esoteric Dimension of Japan’s Classical Warrior Arts" ein beachtenswertes Werk auf den Markt gebracht hat, das mit Fug und Recht als das Standardwerk zum Thema der verborgenen, esoterischen Seite der Japanischen Kampfkünste gilt, ist nun endlich ein weiterer Band erschienen. "Classical Swordmanship of Japan - A Comprehensive Guide to Kenjutsu and Iaijutsu" ist eine sehr ausführlich bebilderte Darstellung unterschiedlicher Japanischer Schwerttraditionen. Wer sich wirklich intensiv mit dem Thema auseinandersetzen will kommt um diese beiden Bücher nicht herum. Beim lesen wird schnell klar, dass es mehr gibt als jeden Tag im Dojo zu stehen und stumpf die Kata zu üben. Die äußerst zahlreichen Abbildungen und Zeichnungen sind überaus hilfreich und interessant. Jedoch sei bemerkt, dass alle Abbildungen ausschließlich in schwarz-weiß gehalten sind.


Über eines sollten wir uns aber im Klaren sein, dies sind keine Lehrbücher! Ich möchte sogar soweit gehen und behaupten, dass es keine "Lehrbücher" für die Kampfkünste geben kann. Man kann Budokünste nicht aus Büchern erlernen. Die verborgenen, esoterischen Hintergründe sind schon gar nicht aus Büchern zu erlernen. Jedoch können und sollen solche Werke als Ergänzung zu den von einem Lehrer weitergegebenen Wissen dienen und auch beim Fortgeschrittenen dafür sorgen, dass neue Ideen und neues Verständnis reift. Auch um schlicht "Neugierde" zu wecken sind solche Werke gut. Wenn es denn dazu führt, dass jemand nach der Lektüre versucht jemanden zu finden der ihn in dieser Kunst unterrichtet, hat das Buch etwas Gutes bewirkt.

Der Autor, Serge Mol, ist der erste und einzige Nicht-Japaner der den Rang eines Menkyo Kaiden in Enshin Ryu Iai, Suemonogiri, Kempo, Yawara und eines Menkyo in Hoki Ryu Jujutsu erworben hat. Er begann seine Ausbildung in den Kampfkünsten vor mehr als zwanzig Jahren mit Jujutsu. Zuvor studierte er die klassischen Kampfkünste und verschiedene moderne Budo-Formen, einschließlich Kendo, Iaido, Jodo. Er trägt Dan-Grade in Iaido und Jodo.
Um sein Verständnis zu vertiefen, lebte Serge Mol einige Jahre in Japan. Dort war er der persönliche Schüler von Großmeister Tanaka Fumon und Großmeister Nakashima Atsumi und erhielt Auszeichnungen bei verschiedenen Kampfkünsten Demonstrationen. Mol besitzt eine umfangreiche Sammlung von Kampfkunst Ryuha Handschriften aus der Edo-Zeit, und sammelt japanische Waffen und Rüstungen. Er lebt in Belgien, wo er die klassische Kampfkunst unterrichtet und reist für zusätzliche Ausbildung und Forschungen häufig nach Japan.


Beide Werke sind sehr empfehlenswert!


Invisible Armor - An Introduction to the Esoteric Dimension of Japan’s Classical Warrior Arts
Autor: Serge Mol
Hardcover: 160 Seiten
ISBN-13: 978-90-8133610-9
September 2008
Preis: 37,- EUR (zzgl. Versand)



Classical Swordmanship of Japan - A Comprehensive Guide to Kenjutsu and Iaijutsu
Autor: Serge Mol
Hardcover: 320 Seiten
ISBN-13: 978-90-8133611-6
April 2010
Preis: 50,- EUR (zzgl. Versand)


Auch sehr zu empfehlen ist das Buch "Katori Shinto-ryu: Warrior Tradition" von Risuke Otake. Dies ist ebenfalls ein Standardwerk und auch wie die beiden oben besprochenen Bücher kein Lehrbuch sondern ein Studienbuch für diejenigen die an den Hintergründen der Kampfkunst interessiert sind.


Katori Shinto-ryu: Warrior Tradition
Autor: Risuke Otake
Hardcover: 317 Seiten
Verlag: Koryu Books
Zweisprachige Ausgabe: Englisch / Japanisch
Juli 2007)# Sprache: Japanisch
ISBN-10: 1890536202
ISBN-13: 978-1890536206
Preis: ca. 60,- EUR

Freitag, 16. April 2010

Sehenswerte Filme von Akira Kurowawa neu aufgelegt

Akira Kurosawa, der Altmeister des Japanischen Films, hat uns viele bedeutende Werke hinterlassen. Nicht wenige seiner Samurai Filme, die er zum größten Teil mit Toshiro Mifune http://de.wikipedia.org/wiki/Toshiro_Mifune drehte, waren die Vorlagen bedeutender Holywood Blockbuster, wie "Last Man Standing", "Für eine Hand voll Dollar", "Star Wars", "Die glorreichen Sieben" um nur einige zu nennen. Besonderen Wert legte Kurosawa immer auf die detailgetreue und technisch saubere Darstellung der Kampfszenen. Einer meiner Lieblingsfilme ist "Sanjuro", der Showdown am Ende des Films stellt eines der schönsten Duelle des Samurai-Genre dar.

Akira Kurosawa bei der Arbeit

Die Filme von Kurosawa waren bis vor kurzem nur für sehr viel Geld erhältlich und oft auch nicht in Deutscher Fassung. Dem hat sich nun KSM Film, ein erfolgreiches Independent Label, angenommen. Hier gibt es seit einiger Zeit die gesamten Kurosawa Filme (und natürlich noch vieles mehr) in wirklich ausgezeichneter Qualität, in deutscher und japanischer Fassung, für einen erschwinglichen Preis. Leider laufen die Lizenzen für diese Titel gerade aus und die 12er und die 7er Box sind bereits ausverkauft und nur noch gebraucht zu erstehen.


Ich kann jedem diese neu aufgelegten Werke nur wärmstens empfehlen!!!


Akira Kurosawa Meisterwerke - Limited Edition (12 DVDs inkl. Sieben Samurai Langfassung)
ASIN: B000T0JZ20


Klappbox 1:
DVD 1 - Die Sieben Samurai - deutsche Kinofassung 1:1,33 Dauer: 2:34:53
DVD 2 - Die Sieben Samurai - Langfassung Teil 1 1:1,33 Dauer: 1:42:07
DVD 3 - Die Sieben Samurai - Langfassung Teil 2 1:1,33 Dauer: 1:31:05
DVD 4 - Yojimbo, der Leibwächter - Breitwand ca. 1:2,35 Dauer: 1:46:10
DVD 5 - Sanjuro - Breitwand ca. 1:2,35 Dauer: 1:31:51
DVD 6 - Die verborgene Festung - Breitwand ca. 1:2,35 Dauer: 2:13:10

Klappbox 2:
DVD 7 - Das Schloss im Spinwebwald 1:1,33 Dauer: 1:45:01
DVD 8 - Bilanz eines Lebens 1:1,33 Dauer: 1:43:23
DVD 9 - Engel der Verlorenen 1:1,33 Dauer: 1:38:16
DVD 10 - Ikuru - Einmal wirklich leben 1:1,33 Dauer: 2:23:02
DVD 11 - Nachtasyl 1:1,33 Dauer: 2:04:45
DVD 12 - Rotbart - Breitwand ca. 1:2,54 Dauer: 3:05:34

Das sind 1435 Minuten (lnkl. beider Samurai-Fassungen); damit und mit 10 Filmen Inhalt ist der Preis der Edition sensationell niedrig!




Akira Kurosawa - Samurai-Edition (7er DVD Box)
ASIN: B001BP2LXM
Japans Meisterregisseur Akira Kurosawa ist vor allem durch seine Samurai-Filme auch im westlichen Teil der Welt bekannt geworden. "Die sieben Samurai" gilt sogar als eines der wichtigsten Werke der Filmgeschichte und ist in dieser Box in der deutschen Kinofassung und der internationalen Langfassung (OmU) enthalten. Auch "Sanjuro" und "Yojimbo, der Leibwächter", die sich beide um den Samurai Tsubaki Sanjuro drehen, erlangten Weltruhm. "Die verborgene Festung" diente gar George Lucas als Inspiration zu "Star Wars" und mit "Das Schloss im Spinnwebwald" wanderte Akira Kurosawa auf Shakespeares Pfaden und lieferte eine beispiellose Samuraiversion von "Macbeth". Diese Box beinhaltet alle fünf Meisterwerke auf insgesamt sieben DVD.
http://www.amazon.de/gp/mpd/permalink/mT209N9BVTXCN




Akira Kurosawa: Sanjuro (DigiPack)
ASIN: B00172HYZO
Einer der großen Klassiker von Akira Kurosawa im schönen Digipack in verbesserter Bildqualität.

Das Duell am Ende des Films:

Kontaktinfo:
KSM GmbH
Altkönigstr. 12
65239 Hochheim
Tel: 06146-907 39-0
Fax: 06146-907 39-20
http://www.ksmfilm.de

Freitag, 9. April 2010

Balance ist alles

Die Amerikanerin Karin Muller hatte sich vorgenommen, die Seele Japans zu erkunden. Mit viel Zeit ausgestattet und ohne Begleitung unternahm sie eine abenteuerliche Reise durch Japan.
Hierbei trifft sie in Kamakura einen Schwertschmied der 24. Generation. Masamune-san erlaubt ihr seine Arbeit zu filmen. Hier lernt sie auch Roberto kennen, den jungen brasilianischen Lehrling des Meisters. Roberto stellt ihr seinen 89 Jahre alten Adoptivvater Nakamura-san, einem berühmten Schwertpolierer und Iaidoka, vor. Roberto verfügt ebenfalls über meisterhafte Fähigkeiten in der Kunst der Schwertpolitur und im Schwertkampf. Aber er trainiert auch Kyudo und Yabusame.

Teil 1:

Teil 2:

Hier der Ausschnitt in dem Roberto Karin seine Trainingsmethode für die richtige Balance zeigt. Ich kann diese Methode nur empfehlen.


Im Zeitalter der "Slagline" wird diese Art des Schießens vielleicht noch zum Trendsport.

Es gibt im japanischen Bogenschiessen eine Methode, bei der ein Schütze auf einem Boot stehend auf das Ziel schießt.

Donnerstag, 1. April 2010

Gogyo Setsu im Partnertraining

Bei den Kata gibt es immer einen Lehrer (Uchidachi 打太刀) und einen Schüler (Shidachi 受太刀 oder 仕太刀). Der Lehrer führt grundsätzlich immer den ersten Schlag aus, der Schüler immer den letzten, der ihn zum „Sieger“ deklariert. Es kommt bei den Kata aber nicht auf das „Gewinnen“ an, sondern auf eine möglichst saubere und flüssige Ausführung der Techniken. Daher sind Kata sehr nützlich zum Trainieren und Verfeinern der einzelnen Techniken.

Hasso wird mit Waki beantwortet

Für die Umsetzung der Gogyo Setsu im Partnertraining ist im Renzokuwaza möglich.
Dazu nehmen Uchidache und Shidachi nacheinander die jeweiligen Kamae und die dementsprechende "Antwort" auf die Kamae ein. Die Kame soll als Antwort "gebrochen" werden.

Uchidachi nimmt Hasso ein, Shidachi antwortet mit Waki.
Uchidachi nimmt Jodan ein, Shidachi antwortet mit Chudan.
Uchidachi nimmt Gedan ein, Shidachi antwortet mit Hasso.
Uchidachi nimmt Waki ein, Shidachi antwortet mit Jodan.
Uchidachi nimmt Chudan ein, Shidachi antwortet mit Gedan.
Uchidachi nimmt Hasso ein, Shidachi antwortet mit Waki.
Uchidachi nimmt Jodan ein, Shidachi antwortet mit Chudan.
Uchidachi nimmt Gedan ein, Shidachi antwortet mit Hasso.
Uchidachi nimmt Waki ein, Shidachi antwortet mit Jodan.
Uchidachi nimmt Chudan ein, Shidachi antwortet mit Gedan.
usw.

Aber auch als Reaktionsspiel ist diese Übung wertvoll, indem Shidachi jeweils in eine neue Kamae wechselt und Uchidachi darauf mit der jeweils brechenden Kamae antworten muss.

Und hier das Tameshigiri Target für die Osterfeiertage:

Daruma Otoshi aus fünf Tatami Omote