Dienstag, 18. Oktober 2011

Bericht vom 10. Japantag in Düsseldorf

Dies war der "Jubiläums Japantag", denn bereits zum zehnten Mal wurde dieser Event in Düsseldorf abgehalten. Eigentlich findet diese Veranstaltung immer im Juni statt. Durch die berührenden Ereignisse in Japan, dem Erdbeben und dem Tsunami sowie der Katastrophe in Fukushima hatten sich die Veranstalter entschlossen den Termin für dieses Fest auf den 15. Oktober zu verlegen.


Und die Kami waren uns hold! Bei strahlend blauem Himmel, ohne das kleinste Wölkchen und sonnigen Temperaturen fanden sich in diesem Jahr auf dem bisher flächenmäßig größten Japantag wieder mehr als 700.000 Menschen ein um dieses Ereignis zu genießen. Mit diesen Besucherzahlen wurde ein neuer Rekord aufgestellt. Die Besucher kamen nicht nur aus Düsseldorf, sondern auch aus dem ganzen Bundesgebiet und dem benachbarten Ausland. Mit mehr als 8.000 Japanischen Bürgern ist Düsseldorf nach London die Japanische Metropole in Europa. Was sich auch in der Innenstadt zeigt. Die Gegend des Japanischen Viertels um die Immermannstraße und die mehr als 30 über die Stadt verteilten Japanischen Restaurants waren genauso stark frequentiert wie die Japanischen Lebensmittelläden vor denen sich teilweise lanhe Schlangen bildeten und die vielen Stände mit Leckerbissen auf dem Gelände des Japantages am Rhein. Auf den etwas mehr als drei Kilometern zwischen Burgplatz und Landtag ermöglichten zahlreiche Bühnen und mehr als 40 Informationsstände den Besuchern das Eintauchen in die japanische Kultur. Neben Elementen traditioneller japanischer Kultur nahm die moderne Pop-Kultur einen immer größeren Raum ein.

Die Sportbühne war diesmal in der Nähe des Apollo Theater und die Lager der Takeda Samurai und der Kyudo Vorführung befanden sich direkt vor dem Landtag unter dem Fernsehturm.

Die Darbietungen der Sportbühne waren wie immer sehr gut besucht und die Iaido Vorführung des "Hakushinkai Düsseldorf" die ich dieses Jahr wieder die Ehre hatte zu moderieren war sehr gut besucht und zeigte einige interessante Impressionen unterschiedlicher Iaido Ryu. Suburi Vorführungen, Demonstrationen der Seitei-Iai Kata mit und ohne Partner, einige Koryu Kata des "Muso Shinden Ryu", ein wunderschönes "Hasegawa Renzokuwaza", Tachi Uchi no Kurai Kata aber auch Kata aus dem "Muso Jikiden Eishin Ryu" sowie dem "Katori Shinto Ryu" boten den Zuschauern ein breites Spektrum des in Düsseldorf ausgeübten Iaido und wurden mit vielen "Ahs" und "Ohs" und viel Applaus entlohnt.











Unter den Zuschauern fanden sich dann auch Mitglieder befreundeter Iaidovereine, wie dem "Hakushinkai Aachen". Deren Vorsitzender und gleichzeitig Präsident des Deutschen Iaido Verbandes (DIaiB) Michael Moritz und die anderen Mitglieder nutzten die Gelegenheit zum regen Austausch mit den Düsseldorfer Iadoka. Natürlich waren die guten Ergebnisse der Deutschen Iaidoka bei der Europäischen Meisterschaft in Andorra am letzten Wochenende aber auch das desatröse Ergebnis der gleichzeitig in Andorra stattfindenden Dan-Prüfungen (nur ein Prüfling von etwa 23 hat die Prüfung bestanden. Geprüft wurde bis zum 6. Dan) Themen die eifrig diskutiert wurden. Gemeinsam zog man dann zu den Takeda Samurai um auch dort viele alte Bekannte und Freunde zu treffen.

Wie in jedem Jahr zogen das Heerlager der "Takeda Samurai" viele Neugierige an. Auch die gleich daneben stattfindenden Vorführungen der Kyudoka des "Kyudo Verein Neandertal" waren ein Zuschauermagnet.











Einen bunten Reigen veranstalteten auch in diesem Jahr wieder die vielen sehr liebevoll und farbenfroh kostümierten Cosplay Darsteller. "Animexx", der Verein für Mangafans, präsentierte eine Modenschau, bei der weibliche Cosplayer die Möglichkeit hatten, ihre Kostüme zu präsentieren. Für das beste Kostum wurde als Preis eine Reise in das "Land der aufgehenden Sonne" ausgelobt. Der Preis ging an die 22-jährige Christin Redel mit ihrer Version der Manga-Figur "Hizaki". Gerade die Mischung aus Cosplay, normalem Bürger, Familien mit Kindern, Touristen, Kampfsportlern und -künstlern und schönen Japanerinnen in traditionellen Kimonos ergibt diese einmalige Atmosphäre des Japantag in Düsseldorf.

Den Abschluss der Veranstaltung bildete wie immer das wunderbare Japanische Feuerwerk über dem Rhein, das 25 Minuten lang die Zuschauer verzauberte..

Wir alle freuen uns bereits auf den nächsten Japantag im kommenden Jahr, der diesmal hoffentlich zur gewohnten Zeit statt findet.

Copyright der Iaido-Bilder: Frank Willems.
Copyright der Iaido-Bilder: Jan Masa.




.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen