Freitag, 14. Februar 2014

Ein neuer Stern am Himmel der Japanischen Restaurants in Düsseldorf

Heute muss ich einfach in Superlativen schwelgen!

In Düsseldorf gibt es seit kurzem ein neues Japanisches Restaurant. Sehr unauffällig, sehr klein - nur 11 Sitze am Tresen - mit einer beeindruckenden Küche:



Das ROZAN liegt in der Klosterstrasse, genau gegenüber dem NaNiWa und dem SOBA-AN. Hier werden ausschließlich frische und hoch qualitative Zutaten benutz. Meine Begeisterung kannte kaum Grenzen als ich dann noch sah wie der einzige Koch und Besitzer eine echte Wasabi-Wurzel rieb. Damit ist das ROZAN neben dem Nagaya das zweite Restaurant von dem ich weiß das echter frischer Wasabi benutzt wir dund nicht diese unsäglichen Pasten und Pulver die mit Wasabi so viel zu tun haben wie TK-Fischstäbchen mit Sashimi.


Wir hatten das EDOMAE Sushi Menue und neben dem "Gruß aus der Küche", einer wunderbaren kleinen Gemüsesuppe mit einem phänomenalen Tofu wurden die einzelnen Sushi nacheinander vom Wirt so serviert wie man es nur von Jiro aus Tokio kennt (dieses Restaurant und den underbaren Film darüber sollte man kennen!). Die Nachspeise bildeten kleine Stücke frischer Nashi (japanische Birne).
Hier wird authentische Japanische Küche serviert. Der Service den der Besitzer/Koch und seine reizende Gattin bieten ist überdurchschnittlich.



Dieses Restaurant ist ein Geheimtipp und man sollte so lange hingehen bis auch das ROZAN in die Düsseldorfer Preisstruktur integriert wird, was hoffentlich noch sehr lange dauert!



ROZAN Japanisches Restaurant
Klosterstrasse 53
40211 Düsseldorf
Webseite: Link



.


Montag, 10. Februar 2014

Ausbildung - Wie wird man Übungsleiter / Trainer?

Die Landessportbünde in Deutschland bieten zahlreiche Qualifizierungen an. AmM Beispiel des Landessportbund NRW möchte ich hier aufzeigen wie eine solche Qualifizierung aussehen kann. Grundsätzlich gilt, das man mit einer Breitensport-Qualifizierung beginnen sollte. Hier bietet sich die Ausbildung zum Übungsleiter-C (Breitensport) an. Beginnend mit dem Basismodul welches 30 Lerneinheiten (LE) über zwei Wochenenden und dann weiterführend mit dem zielgruppenübergreifenden Aufbaumodul über 90 LE. Nach erfolgreichem Abschluss dieser Ausbildung ist man, so man auch noch einen speziellen 1. Hilfe Kursus über 16 LE (ein Wochenende) zu Sportverletzungen absolviert hat "Übungsleiter C (Breitensport) und darf überdies auch die Prüfungen zum "Deutschen Sportabzeichen" abnehmen.



Diese Ausbildung bietet eine gesunde Basis um dann eine weiterführende Qualifikation im jeweiligen Fachverband zu beginnen. Mit dem erfolgreichen Abschluss dieser Fach-Ausbildung ist man dann Trainer-C. Ich empfehle diese Grundausbildung für jeden der sich für den Weg des Übungsleiters entschieden hat aber auch für all jene die als Übungsleiterhelfer tätig werden wollen.

Eins sei aber gleich vorausgeschickt, hier ist eine gute körperliche Fitness gefragt. Die Ausbildung zum ÜL-C ist nicht nur theoretisch sondern kann auch mal 4-5 Stunden am Stück (auch gerne zwei Tage hintereinander) praktisch in der Sporthalle ablaufen. Aber von einem Übungsleiter sollte man eine gute Kondition und Fitness erwarten können.


Basismodul: ÜL-C, Trainer-C, JL
Einstiegsvoraussetzungen für die Aufbaumodule:
ÜL-C, JL/ÜL-C Kombinationsausbildung, JL, Mindestalter 17 Jahre

Inhalte:
Anforderungen an Leiter von Gruppen im Sport, der Umgang mit Menschen und das Auftreten vor Gruppen, Einführung in die Trainingslehre unter Hervorhebung der Hauptbeanspruchungsform Koordination – in Praxis und Theorie, systematischer Aufbau von Sportstunden bzw. außersportlicher Aktivitäten nach dem Vier-Phasen-Modell und unter Berücksichtigung methodischer Grundsätze und Prinzipien, Ziele und Aufgaben des organisierten Sports in NRW und das Qualifizierungssystem des lizenzierten Sports.

Ziele:
Die Teilnehmer (TN) wissen, dass bei der Leitung von Gruppen die Besonderheit einer TN - Gruppe unbedingt berücksichtigt werden muss.
Sie haben ein ganzheitliches Gesundheitsverständnis kennen gelernt und sind sich der Zusammenhänge von Bewegung, Sport und Gesundheit bewusst, verfügen über zentrale Grundkenntnisse der Trainingslehre, insbesondere zur Koordination. Wissen, dass einem Vereinsangebot eine systematische Planung zugrunde liegt, die sich auf die wichtigen Planungsgrößen bezieht. Kennen den Aufbau des organisierten Sports in NRW und das Qualifizierungssystem des lizenzierten Sports.

Hinweise:
Das Basismodul für ÜL-C, Trainer-C oder JL ist notwendige Voraussetzung für alle Ausbildungen auf der Ersten Lizenzstufe (außer Vereinsmanager) und gilt als Einstieg in die jeweilige Ausbildung unter der Voraussetzung, dass die Teilnahme am Basismodul nicht länger als 2 Jahre zurückliegt. Das Basismodul qualifiziert noch nicht für das Leiten von Gruppen und das Planen, Durchführen, Reflektieren von Angeboten.



Aufbaumodul ÜL-C: Zielgruppenübergreifend (90 LE)
Voraussetzung
Basismodul Übungsleiter - C, Trainer - C, Jugendleiter oder der Gruppenhelfer II Ausweis oder der Nachweis über die ersten beiden FSJ-Seminare. Mindestalter 17 Jahre

Inhalte:
Es werden mit Hilfe vielfältiger Methoden vermittelt, die ihrerseits wiederum Anregung bieten, den Übungsbetrieb im Verein abwechslungsreich zu gestalten. Ansatzpunkt dieser Ausbildung ist der eigene Erfahrungsschatz. Dazu werden die Sichtweisen, Einstellungen, Haltungen der TN herangezogen. Zudem wird das Leiten von Gruppen in neuen Lernsequenzen geübt und reflektiert.

Hinweise
Die Ausbildung muss gemäß Rahmenrichtlinien DOSB innerhalb von 2 Jahren vollständig (Basis- und Aufbaumodul) abgeschlossen sein. Nach erfolgreicher Teilnahme am Aufbaumodul erhalten Sie die ÜL-C Lizenz, sofern ein gültiger Erste-Hilfe-Nachweis vorliegt. Die ÜL-C Lizenz hat eine Gültigkeit von 4 Jahren und wird durch den Besuch einer Fortbildung im Umfang von 15 Lerneinheiten um jeweils 4 Jahre verlängert.


Für andere Positionen im Verein bieten die Landessportbunde unterschiedlichste Qualifikationen zum "Vereinsmanager" an. Einen Verein erfolgreich zu führen, ihn finanziell zu entwickeln und erfolgreich Fördermittel zu beantragen ist keine Kleinigkeit. Dazu bedarf es einer professionellen Ausbildung.



Ausbildung: Vereinsmanager-C (120 LE mit Anwendungsaufgaben)
Die Ausbildung vermittelt Grundlagenwissen zu allen Themenbereichen, die zur Führung und Verwaltung eines Sportvereins erforderlich sind.

Inhalte:
Der moderne Sportverein, Vereinsrecht, Steuern und Finanzen, Führung und Mitarbeitergewinnung, Organisation und Verwaltung, Jugendarbeit im Sportverein, Gesundheitsangebote, Sport der Älteren, Öffentlichkeitsarbeit



Ausbildung: Schatzmeister (30 LE)
Das richtige Management der Finanzen und Steuern eines gemeinwohlorientierten Vereins ist notwendige Voraussetzung für gute Vereinsarbeit und eine zentrale Aufgabe des Schatzmeisters. Der Schatzmeister/Kassierer/Vorstand Finanzen im Verein nimmt eine Schlüsselfunktion im Vorstand wahr. Er ist verantwortlich für eine ausgewogene Haushaltslage und muss verantwortungsvoll mit den Geldern des Vereins umgehen. Die TN erhalten viele Tipps für die Praxis, Handouts, digitale Daten, Unterlagen zum Gemeinnützigkeitsrecht und zu steuerlichen Tätigkeitsbereichen, zu Steuerarten und zum Finanzmanagement.

Inhalte:
Gemeinnützigkeitsrecht, Zuwendungsrecht, Steuern im Sportverein,, bezahlte Mitarbeit, Finanz- und Liquiditätsplanung, Grundlagen der Finanzbuchhaltung im Verein, EDV zur Mitgliederverwaltung, Buchführung, Finanz- und Liquiditätsplanung, Aufgabenbeschreibung eines Schatzmeister, fundiertes Basiswissen und praktische Tipps.


Aufbauend bzw. ergänzend dazu sind folgende Wochenendkurse zu empfehlen:

  • Der zukünftige Sportverein (15 LE)
  • Vereinsrecht und Versicherungen (15 LE)
  • Steuern und Finanzen (15 LE)
  • Führung und Mitarbeitergewinnung (15 LE)
  • Organisation und Verwaltung (15 LE)
  • Öffentlichkeitsarbeit (15 LE)
  • Jugendarbeit im Sportverein (15 LE)


Abbildung "Qualifizierungen im Sport"



Informieren kann man sich bei seinem zuständigen Landessportbund (LSB). Hier der Link zum LSB Nordrhein-Westfalen: Link






.