Freitag, 24. Juli 2015

Ausstellung: DER GEIST DES BUDÔ - Die Geschichte der japanischen Kampfkünste

Vom 11. September - 14. November 2015 zeigt das Japanische Kulturinstitut in Köln die kleine aber feine Ausstellung: "DER GEIST DES BUDÔ - Die Geschichte der japanischen Kampfkünste".


Die Eröffnung findet am Freitag, 11. September 2015 um 19 Uhr statt.
Zur Eröffnung spricht Andreas Wolter, Bürgermeister der Stadt Köln. Es folgt eine Live-Performance der Kampfkunstschule Tenshinkai Dojo Köln (etwa 30 Minuten).

Japanische Kampfkünste wie Aikidô, Jûdô, Karate, Kendô, Kyûdô oder Sumô üben auch außerhalb Japans eine große Faszination aus und werden unter dem Oberbegriff Budô zusammengefasst („Weg der Krieger“). Das Ziel dieser populären Sportarten besteht vereinfacht gesagt darin, durch körperliches Training einen Ausgleich zwischen Körper und Geist zu schaffen.


Bevor in der Geschichte der Kampfkünste die innere Schulung des Übenden an Bedeutung gewann, standen über mehrere Jahrhunderte hinweg die Ausbildung der kämpferischen Techniken im Vordergrund, so dass bis ins 19. Jahrhundert hinein der Begriff Bujutsu („Kriegerische Fertigkeiten“) geläufig war.

Die Ausstellung aus dem Besitz der Japan Foundation gibt einen historischen Überblick über die Entwicklung der japanischen Kampfkünste vom 8. Jahrhundert bis in die Neuzeit. Darüber hinaus illustrieren Originale und Repliken von Rüstungen, Helmen, Schwertmontur, Pfeilen und Bögen in eindrucksvoller Weise die Ästhetik und Kreativität der Kampfkünste. Schließlich wird durch die Vorstellung verschiedener Vereinigungen deutlich, in welcher Weise der Geist des Budô auch im heutigen Alltag der Japaner präsent ist.


Anschrift:
Japanisches Kulturinstitut
(The Japan Foundation)
Universitätsstraße 98
50674 Köln
Webseite: DER GEIST DES BUDÔ

Empfang
Tel. +49 (0) 2 21 / 94 05 58 0
Fax. + 49 (0) 2 21 / 94 05 58 9
Mail: JKI





.

Sonntag, 19. Juli 2015

Die Macht des Bogens - Der Kalender 2016

Wenn man ein gutes, schön bebildertes Buch verlegt, was liegt näher als die Bilder für einen Kalender zu verwerten.

Die Bilder stammen aus dem wirklich empfehlenswerten Buch von Johannes Haubner "Die Macht des Bogens", das in keiner ernsthaften Sammlung fehlen sollte: Link


In diesem Fall ist es eine gut umgesetzte Idee und die Bilder sind es wert das ganze Jahr 2016 mit wechselnden Motiven an der Wand zu hängen. Die einzelnen Blätter eignen sich gerahmt zur späteren Verwendung als Raumschmuck.

Der Verlag Angela Hörnig hat mit diesem "Die Macht des Bogens - Der Kalender 2016" ein wirklich schönes Geschenk produziert. Ob man sich den Kalender selbst oder anderen schenken will bleibt dabei offen.

13 Blätter mit Ukiyo-e des 19. Jahrhunderts

Das Bogenschießen war und ist ein fester Bestandteil von Japans Kultur, Geschichte und Mythologie.
Die in diesem Kalender abgebildeten Triptychen - allesamt farbenprächtige, und ausdrucksstarke Holzschnitte aus dem 19. Jh., stammen aus dem Buch Die Macht des Bogens - Japanische Bogenschützen im Spiegel alter Holzschnitte - von Johannes Haubner.
Dort können die Geschichten zu diesen und 178 weiteren Holzschnitten zum Thema Pfeil und Bogen in Japan nachgelesen werden.

Daten:
Kalendarium 2016 mit Spiralbindung
13 Blätter mit Ukiyo-e des 19. Jahrhunderts
DIN A3 Querformat
Format: 42 x 30 cm
Preis: 24,90 EUR
Zu beziehen bei: Verlag Angela Hörnig



.